Haiti und der Chaotische Knoten

Eine Botschaft der Hathoren vom 13. Januar 2010,
gechannelt von Tom Kenyon

Das kürzliche seismische Ereignis in Haiti kündet vom Beginn des Chaotischen Knotens, von dem bereits in unserer vorigen Botschaft die Rede war.
Wir sind, offen gesagt, überrascht, dass dieses Ereignis ein wenig außerhalb der von uns vorhergesagten Zeitlinie stattfand. Daraus schließen wir, dass der Ansturm des Neuen (also eine drastische Zunahme des Unvorhersehbaren) sich stärker beschleunigt, als wir erwarteten. Daher wird es für uns zunehmend schwieriger werden, zukünftige Ereignisse präzise anzukündigen.
Auf der planetaren Ebene ist jedenfalls mit extremer Sprunghaftigkeit zu rechnen. Euer magnetischer Nordpol ändert seine Position in erratischer, unvorhersehbarer Weise. Die Photosphäre zeigt ebenfalls Anzeichen ungewöhnlicher Aktivität, auch wenn das von euren Wissenschaftlern noch nicht entdeckt wurde. Bei einem Planeten, der sich in einer Phase des Aufstiegs befindet, ist all das zu erwarten. Wir sehen darin die Geburtswehen, die bei diesem Aufstieg der Erde in höhere Dimensionen unvermeidlich sind.
Der Zweck dieser Botschaft besteht nicht darin, Vorhersagen darüber zu machen, wie dieser chaotische Knoten sich entfalten wird, denn wir müssen in aller Demut zugeben, dass wir mit unserer Technologie nicht länger in der Lage sind, präzise die chaotischen Ereignisse vorherzusagen, die vor euch liegen.
Aber wir möchten euch, wie immer, praktische Anwendungsmöglichkeiten der multidimensionalen Bewusstheit nahebringen.
Der Zustand eures Schwingungsfeldes entscheidet darüber, wie ihr die bevorstehenden Ereignisse erleben werdet. Wenn ihr auf ganz einfache, schlichte Weise eure Wertschätzung für die kleinen Dinge in eurem Leben kultiviert, wird das zu den erstaunlichsten, wunderbarsten Resultaten führen.
Auch die verschiedenen inneren Methoden, die wir euch vorgestellt haben, werden euch in dieser Übergangsphase helfen, doch wir sind uns darüber im Klaren, dass nicht jeder Mensch in der Lage ist, eine multidimensionale Bewusstheit zu entwickeln. Wenn ihr zu diesen Menschen gehört, macht euch deswegen keine Sorgen. Der einfache Akt, den alltäglichen Dingen in eurem Leben Wertschätzung entgegenzubringen, wird euer Schwingungsfeld schneller verändern als jede Heilige Geometrie.
Eure Aufgabe besteht also darin, eine höhere Schwingungsfrequenz zu erreichen. Damit meinen wir nicht die physikalische Schwingung – die Schwingungsfrequenz eures physischen Körpers –, sondern die Frequenz eures feinstofflichen Energiekörpers (eures KA, eures ätherischen Ebenbildes).
Während die energetische Umwandlung eures Planeten immer intensiver wird, müsst ihr mit sehr unbeständigen Wetterverhältnissen und plötzlichen Erdveränderungen rechnen. Aber in mancher Hinsicht werdet ihr mit den äußeren Veränderungen besser zurechtkommen als mit den inneren Wandlungen, die euch bevorstehen.
Für diejenigen unter euch, die empfindlicher auf feine Energieströme reagieren, können die zu erwartenden dimensionalen und physikalischen Veränderungen ziemlich »harte Schläge« sein. Abhängig von eurer eigenen Schwingungsfrequenz werden immer mehr von euch unter Schlafstörungen leiden und sonderbare Träume erleben – von denen einige prophetischer Natur sein werden. Höchstwahrscheinlich werden merkwürdige körperliche Beschwerden vermehrt auftreten, für die ihr keine logische Erklärung finden werdet. Diese Beschwerden werden früh am Morgen auftreten, wenn euer Energiekörper von seinen inneren Reisen zurückkehrt und sich wieder in eurem physischen Sein orientieren muss. Diese physischen Symptome stellen eine Reaktion eurer Körperorgane und Körpersysteme auf die immer schneller ablaufenden Veränderungen dar. Mit anderen Worten, die rasche Beschleunigung des planetaren Wandels belastet euren physischen Körper.
So können plötzlich und unerwartet Phasen extremer Müdigkeit auftreten, Schwäche und der sehr merkwürdige Zustand, gleichzeitig wach zu sein und zu schlafen. Wie schon gesagt, sind alle diese Herausforderungen Resultat der rasanten Veränderungen, die sich auf eurer Erde ereignen. Falls ihr euch diesen Luxus leisten könnt, ruht euch aus, wenn euch eine solche plötzliche Erschöpfung überfällt – am besten, indem ihr euch ein wenig hinlegt. Falls euch das nicht möglich ist, solltet ihr besonders vorsichtig sein, wenn ihr gerade Auto fahrt oder andere komplexe, potenziell gefährliche technische Systeme bedienen müsst. Und vermutlich – wir gehen stark davon aus – wird die Aggressionsschwelle bei vielen Mensch stark herabgesetzt sein; kleine, an und für sich unbedeutende Anlässe können leicht zu schweren Konflikten führen.
In unserer vorherigen Botschaft haben wir euch die Dimensionale Abstimmung der Zirbeldrüse vorgestellt. Dieses sehr wirkungsvolle Klang-Hilfsmittel wird euch in dieser Zeit gute Dienste leisten. Wenn ihr euch täglich für ein paar Minuten diese Klangjustierung anhört, hilft das eurem Körpersystem bei der »Feinabstimmung«. Die bevorstehenden Veränderungen werden euch dann weniger zu schaffen machen.
Um es noch einmal zu betonen, die entscheidende Komponente ist eure Schwingungsfrequenz, und die Dimensionale Abstimmung hilft eurem Nervensystem, indem sie die Zirbeldrüse auf die höheren Frequenzen des Lichts einjustiert. Denkt sie euch als »akustisches Rettungsboot«.
Es ist auch damit zu rechnen, dass eine größere Anzahl von Individuen sich dafür entscheiden wird, die irdische Ebene zu verlassen. Diese Übergänge werden in Form von unerwarteten Unfällen, unvorhergesehenen Krankheiten und natürlich durch Erdveränderungen und Wetteranomalien stattfinden. In diesem Zusammenhang möchten wir euch sagen, dass durch die Dimensionsveränderung der Erde der Schleier zwischen den Dimensionen dünner werden wird, so dass viele von euch die Nähe von Freunden und geliebten Menschen auf der anderen Seite des Schleiers deutlicher als je zuvor spüren werden.
In mancher Hinsicht werden sich die Schleier zwischen Leben und Tod und zwischen den Dimensionen öffnen. Das kann dazu führen, dass einige von euch außergewöhnliche Begegnungen mit Tiergeistern, devischen Erdgeschöpfen und anderen Naturgeistern haben, die während der letzten Jahrtausende für euch unsichtbar waren.
Obwohl diese Phase viele Schwierigkeiten und Herausforderungen bereithält, bietet sie euch doch zugleich enorme Chancen. Was auch immer euch oder den Menschen in eurer Umgebung geschehen mag, ihr solltet unbedingt eure Wertschätzung für die kleinsten Dinge in eurer Welt kultivieren. Zeigt jenen, denen ihr euch nahe fühlt, eure Liebe und Zuneigung.
In dem großen Miasma, das ihr die »Westliche Zivilisation« nennt, werden es eure individuellen Beziehungen sein, die den nahenden Sturm überdauern.
Wenn ihr die von eurer Kultur erschaffenen Verzerrungen hinter euch lasst und zur einfachen Wahrheit eures Daseins als in Zeit und Raum verkörperte Wesen erwacht, werdet ihr erkennen, dass das große Abenteuer gerade erst begonnen hat.

Tom’s Beobachtungen

In ihrer letzten Botschaft, die ihr in meinem Buch Aufbruch ins höhere Bewusstsein findet (Amra Verlag, Hanau 2009), sagten die Hathoren voraus, dass der erste Chaotische Knoten nach neunzig Tagen in Erscheinung treten würde. Damit hat das Erdbeben auf Haiti diese Zeitangabe um sechs Tage überschritten. Als die Hathoren diesen Chaotischen Knoten ankündigten, etwas, was sie übrigens bislang nur selten getan haben, sagten sie, er könne sowohl vor wie auch nach dem Ablauf der Neunzig-Tage-Phase auftreten.
Doch als diese Zeitmarke überschritten wurde, kratzten sie sich sozusagen an ihren sprichwörtlichen Köpfen. Sie waren ehrlich überrascht, dass das Ereignis nicht früher eintrat.
Bei meinem ersten Kontakt mit ihnen sagten sie mir, dass es für alle Systeme (einschließlich der Erde) Phasen des Chaos gibt, die durchlaufen werden müssen, ehe eine neue, höhere Ordnungsebene erreicht werden kann. Und das Auftauchen des Neuen, also von ungewöhnlichen Situationen, die niemand vorhersehen konnte, ist Teil dieses chaotischen Prozesses.
Die Hathoren sind der Ansicht, dass das Auftreten dieses katastrophalen Ereignisses eine Phase neuer, überraschender Entwicklungen und zunehmender Unvorhersehbarkeit ankündigt. Beachtet aber bitte, dass nicht alles davon negativer Natur sein muss. Unvorhersehbare Großzügigkeit von Mensch zu Mensch oder von einer Kultur zur anderen kann ebenso dazugehören. Es ist lediglich so, dass genaue Vorhersagen kaum noch möglich sind.
In der neuen Botschaft gibt es ein paar Punkte, auf die ich gerne näher eingehen möchte. Erstens sind da diese »körperlichen Beschwerden, für die ihr keine logische Erklärung finden werdet«.
Ich habe einige davon bereits selbst erlebt, ebenso wie viele meiner Freunde, aber ich möchte an dieser Stelle eine Warnung aussprechen. Wenn bei euch besorgniserregende körperliche Beschwerden auftreten, besonders wenn diese länger andauern, solltet ihr unbedingt einen Arzt aufsuchen, um medizinische Ursachen auszuschließen. Geht nicht davon aus, dass plötzliche körperliche Beschwerden oder Bewusstseinstrübungen einfach nur energetischer Natur sind.
Nachdem das gesagt ist, möchte ich euch von einem persönlichen Erlebnis mit dieser Art von Phänomen berichten. Mehrfach wurde ich morgens gegen drei Uhr durch besonders starke und eigenartige körperliche Empfindungen geweckt. Ich fragte die Hathoren, was zum Henker denn da los sei, und fürchtete schon, ernstlich krank zu werden. Sie antworteten, dass unser Körper auf der atomaren und molekularen Ebene von den massiven energetischen Veränderungen beeinflusst wird, die gegenwärtig in der Erde, der Sonne, unserem Sonnensystem und unserer Galaxis stattfinden. Sie sagten, dies sei das biologische Äquivalent dazu, sich an alten Wegen der Organisation dreidimensionaler Realität »festzuklammern« und sich nicht für das Unbekannte zu öffnen (womit die höherdimensionalen Realitäten gemeint sind).
Eine handfeste Lösung konnten sie mir nicht anbieten, außer dass ich weiter mit den inneren Techniken arbeiten sollte. Dann würde ich mit der Zeit vertrauter mit den höherdimensionalen Realitäten werden und mich leichter von meinen Anhaftungen an die dreidimensionale Welt lösen können. Um das einmal festzuhalten: Sie meinen damit nicht den physischen Tod. Sie glauben, dass die dimensionale Veränderung (der Aufstieg) letztlich bedeutet, dass jene von uns, die auf der Erde verkörpert sind, sich gleichzeitig der dreidimensionalen Welt, in der wir leben, und anderer Dimensionen bewusst sein werden. Aber während dieser Prozess unseres Erwachens hin zu einem erweiterten Bewusstsein bereits in vollem Gange ist, neigen die meisten von uns dazu, sich an Vertrautes zu klammern.
Interessant finde ich auch, dass sie das Thema Schlaf erwähnen und von dem »sehr merkwürdige Zustand« sprechen, »gleichzeitig wach zu sein und zu schlafen«. Das erlebe ich regelmäßig, und so ergeht es auch vielen anderen. In diesem sonderbaren Zustand von Körper und Geist schläft mein Körper, was ich daran erkenne, dass er genauso atmet und sich schwer anfühlt, als würde ich schlafen. Doch während dieser besonderen körperlichen Schlafzustände ist mein Bewusstsein völlig wach.
Ich finde, dass der Schlaf immer mehr zu einer Kunst wird. Für jene unter uns, die in der Nacht gleichzeitig schlafen und wach sind, ist es manchmal schwierig, den erholsamen Zustand des tiefen REM-Schlafs zu erreichen. Falls Sie zu diesen Personen gehören, wissen Sie, was ich meine. Vermutlich müssen Sie sich daran gewöhnen, sich mit kleinen Nickerchen zu begnügen, statt eines langen, behaglichen Schlafs. Nehmt, was ihr bekommen könnt, und seid dankbar dafür.
In dieser Botschaft erwähnten die Hathoren auch die Dimensionale Abstimmung der Zirbeldrüse, zu deren Unterstützung ich eine Musik gechannelt habe, die auf CD Bestandteil des Buches Aufbruch ins höhere Bewusstsein ist (Amra Verlag, Hanau 2009). Als sie mir diese Klangkodierung übermittelten, kündigten sie an, mir in Zukunft weitere solche Justierungen oder Einstimmungen mitzuteilen. Einstweilen sind die Hathoren der Meinung, dass dieses Stück namens Dimensional Attunement derzeit am besten geeignet ist (wenn man es sich regelmäßig anhört), denen von uns zu helfen, die sich für den Pfad des Aufstiegs entschieden haben.
Ich betrachte die inneren Techniken und Klänge der Hathoren manchmal als energetische Surfbretter, die es uns ermöglichen, ganz vorne auf den Wellen der Evolution zu reiten.
Das führt mich zu einer ihrer Bemerkungen, die ich ebenso erhellend wie amüsant fand: »Der einfache Akt, den alltäglichen Dingen in eurem Leben Wertschätzung entgegenzubringen, wird euer Schwingungsfeld schneller verändern als jede Heilige Geometrie.«
Bedenken Sie, dass dieser Satz von einer Gruppe von Intelligenzen kommt, die mir ganze Bücher voller Informationen zum Thema Geometrie diktiert haben. Und ich zweifle nicht daran, dass die Heilige Geometrie den Fluss der feinstofflichen Energie gestaltet. Aber letztlich geht es in erster Linie darum, wie ihr am besten die Schwingungsfrequenz eures feinstofflichen Energiekörpers (Ihres KA) anheben könnt, ungeachtet dessen, was um euch herum geschieht. Wenn die Arbeit mit der Heiligen Geometrie euch dabei hilft, dann um so besser. Auf mich trifft das eindeutig zu. Aber wenn derartige mentale Pyrotechniken nicht das Richtige für euch sind, empfehlen euch die Hathoren, euch deswegen keine Sorgen zu machen. Bringt einfach den kleinen Dingen in eurem Leben Wertschätzung entgegen, dann wird eure Schwingungsfrequenz ganz von selbst ansteigen. Ich kann diesem einfach in die Tat umzusetzenden Ratschlag der Hathoren nur beipflichten, denn ich habe persönlich erlebt, dass Wertschätzung der Expressaufzug zu den oberen Etagen meines Bewusstseins ist.
Viele von uns neigen dazu, sich von unseren kleinen Geräten und Techniken abhängig zu machen, seien diese nun materieller oder geistiger Natur. Wir glauben, mit ihrer Hilfe das zu erlangen, was wir uns als das Paradies vorstellen. Aber ich glaube, dass das auch nur eine andere Form von Dogmatitis ist (eine entzündliche Erkrankung der Seele). Dogmatitis tritt immer dann auf, wenn wir einer einschränkenden Idee oder Glaubensüberzeugung anhängen. Die verbreiteteste dieser Ideen ist jene, dass wir nicht aus eigener Kraft auf höhere Bewusstseinsebenen gelangen können, sondern dafür ein Gerät, eine Technik oder einen bestimmten spirituellen Pfad benötigen. Die Hathoren erinnern uns daran, dass wir in unserer emotionalen Natur über eines der wunderbarsten Werkzeuge der Selbstentwicklung verfügen: den einfachen Akt der Wertschätzung.
Das bringt mich auf eine ihrer Aussagen, die fast am Ende dieser Botschaft steht: »In dem großen Miasma, das ihr die Westliche Zivilisation nennt, werden es eure individuellen Beziehungen sein, die den nahenden Sturm überdauern.«
Was auch immer in der 3D-Realität auf die Menschheit zukommt, ich vermute, dass aufrichtige und partnerschaftliche zwischenmenschliche Beziehungen sich als unsere wertvollste Währung erweisen werden.
Mögen Sie die kleinen wie auch die großen Dinge finden, die Ihnen Freude schenken.

Aus dem Amerikanischen von Thomas Görden
Copyright der Übersetzung: AMRA Verlag, Hanau

 


EVOLUTIONÄRE CHANCEN INNERHALB DES CHAOTISCHEN KNOTENS

Eine Botschaft der Hathoren vom 15. April 2010,
gechannelt von Tom Kenyon

In dieser Planetenbotschaft möchten wir auf die zunehmende Intensität und Bandbreite des Chaotischen Knotens eingehen, in den ihr eingetreten seid. Dabei wollen wir uns vor allem mit den subtilen und den nicht so subtilen Auswirkungen beschäftigen, die diese gegenwärtig stattfindenden planetaren Veränderungen auf euer Bewusstsein haben. Wie wir schon in unserer letzten Botschaft sagten, wird es immer schwieriger, seismische und vulkanische Ereignisse präzise vorherzusagen, denn es hat inzwischen ein sehr unbeständiges Stadium begonnen.
Im Oktober letzten Jahres sagten wir voraus, dass ihr in einen Chaotischen Knoten eintreten würdet, dass dies zu immer chaotischer werdenden Zuständen führen würde und dass eure Regierungen und Institutionen große Schwierigkeiten haben würden, ein Chaos dieses Ausmaßes zu bewältigen. Und in der Tat geschieht gerade genau das, von extremen, außergewöhnlichen Wetterverhältnissen über einen deutlichen Anstieg der Erdbebenaktivität weltweit bis hin zu den Vulkanausbrüchen auf Island. Diese verschiedenen Ausdrucksformen des Chaotischen Knotens werden auch weiterhin eskalieren und in schöpferischer und unvorhersehbarer Weise interagieren.
Im Mittelpunkt unserer Botschaft stehen aber nicht die physischen Herausforderungen, mit denen zu rechnen ist, während der Chaotische Knoten an Intensität zunimmt, sondern wir werden unser Augenmerk auf die Chancen für eure Evolution richten, die er euch eröffnet, wenn ihr sie nutzt.
Als Erstes möchten wir eine Idee präsentieren, die für manche neu sein mag, für andere jedoch altbekanntes Wissen ist.
Wenn wir die Erde betrachten, sehen wir sie ganz ähnlich, wie wir euch sehen: als eine leuchtende, eiförmige Licht-Geometrie. Wie ihr, so besitzt auch die Erde Kanäle für feinstoffliche Energie. In eurem Körper heißen diese Energiebahnen Meridiane – sie stehen in Beziehung zur Lebenskraft eurer Organe – oder Nadis, bei welchen es sich um ein komplexeres System von feinstofflichen Energiekanälen handelt, die in Beziehung zu den Chakras stehen.
Die Erde besitzt ihr eigenes Netz oder Netzwerk von feinstofflichen Energiekanälen. Einige von ihnen werden Ley-Linien genannt. Das sind Leitbahnen für den Fluss der feinstofflichen Energien durch den Körper der Erde, ähnlich euren eigenen feinstofflichen Energiekanälen. Natürlich sind die Energien, die durch die feinstofflichen Kanäle der Erde fließen, viel mächtiger als jene, die euren Körper durchströmen. Aber dennoch besteht eine Beziehung zwischen euren Meridianen/Nadis und den Ley-Linien eures Planeten.
Es gibt viele Anzeichen dafür, dass euer Planet eine neue Phase seines Aufstiegs begonnen hat. Einige davon könnt ihr wahrnehmen, andere nicht. Zwei dieser Anzeichen oder Faktoren haben mit Erdbeben und vulkanischer Aktivität zu tun.
Vor einem Erdbeben oder einem Vulkanausbruch gibt es starke Ströme von feinstofflichen Energien durch die Ley-Linien (in der Nähe des seismischen Ereignisses). Dieser starke Energiefluss erfolgt vor der eigentlichen tektonischen Verschiebung. Die tektonischen Verschiebungen erzeugen dann das Erdbeben, wie eure Wissenschaft eindeutig nachgewiesen hat. Aber das Einströmen feinstofflicher Energien in die Meridiane (Ley-Linien) in der Nähe eines bevorstehenden Erdbebens erfolgt Stunden, Tage oder sogar Wochen vor dem eigentlichen Beben und/oder Vulkanausbruch. Diese Energieströme sind Vorboten des physikalischen Ereignisses. Und auf diesen feinstofflichen, energetischen Aspekt von Erdbeben und vulkanischer Aktivität wollen wir näher eingehen, denn diese Fluktuationen in den Erd-Meridianen oder Ley-Linien wirken sich unmittelbar auf euch aus.
Viele von euch erleben dabei Resonanzreaktionen in ihrem Körper. Wenn feinstoffliche Energien, die in Beziehung zu einem nahenden Erdbeben oder Vulkanausbruch stehen, durch die Ley-Linien fließen, kann es zu einem korrespondierenden Energiefluss in euren Meridianen kommen. Es ist, als wäret ihr ein Barometer für das sich ankündigende Geschehen. Manche Menschen sind in dieser Hinsicht feinfühliger als andere, so dass sie die Auswirkungen intensiver wahrnehmen. Sensitive Menschen können noch aus Tausenden von Kilometern Entfernung die Energieströme abrupter Erdveränderungen wahrnehmen. Doch selbst weniger feinfühlige Personen können die Wirkung spüren. Da gegenwärtig Erdbeben und vulkanische Aktivität zunehmen, erleben viele von euch auch eine starke Zunahme dieser bizarren Resonanzreaktionen in eurem Körper. Diesem Phänomen wollen wir nun unsere Aufmerksamkeit zuwenden.
Wir sind uns der schrecklichen Folgen von Erdbeben und Vulkanausbrüchen in eurer dreidimensionalen Realität bewusst, aber ihr müsst wissen, dass diese Ereignisse schöpferische Öffnungen erzeugen, evolutionäre Portale, die ihr benutzen könnt.
Sie sind nicht nur Vorboten der bevorstehenden Veränderungen der Landschaften der physischen Erde. Sie sind Vorboten für den Wandel im menschlichen und planetaren Bewusstsein.
Beschreiben wir nun einige physische und emotionale Effekte, die durch diese in Zusammenhang mit der seismischen Aktivität stehenden feinstofflichen Energien hervorgerufen werden. Denkt daran, dass vor einem Erdbeben oder Vulkanausbruch in der Nähe dieses seismischen Ereignisses feinstoffliche Energieströme in den Meridianen oder Ley-Linien der Erde auftreten. Gleichzeitig finden Resonanzreaktionen in eurem physischen Körper statt, besonders bei Menschen, die dafür besonders empfänglich sind. Wenn diese feinstoffliche Energie durch euer persönliches Meridiansystem fließt, können alle Arten von seltsamen Phänomenen auftreten.
Dazu gehören, aber das ist bei Weitem nicht alles, vorübergehende Beeinträchtigungen des Kurzzeitgedächtnisses, plötzliche starke Hitze- oder Kälteempfindungen im Körper, unerklärliches körperliches Unwohlsein und sogar Schmerzen, die scheinbar grundlos auftauchen und wieder verschwinden.
Auch kann es sein, dass ihr kurze Momente erlebt, in denen gewissermaßen eure Denkabläufe beeinträchtigt sind. Und es wird vermehrt zu plötzlichen Energiemangelzuständen kommen. Während dieser seltsamen Energiezustände wird es euch so vorkommen, als wärt ihr ganz plötzlich völlig energie- und kraftlos. Wir haben darüber bereits in früheren Botschaften gesprochen, aber nun werden sich immer mehr Menschen über Müdigkeit und Erschöpfung beklagen, und darüber, dass sie trotzdem nachts oft unruhig sind und keinen erholsamen Schlaf finden. Es wird außerdem häufiger vorkommen, dass ihr mitten im Alltag plötzlich das Gefühl habt einzuschlafen, während ihr wach seid. Wenn ihr dazu die Möglichkeit habt, ist es am besten, wenn ihr euch dann einen Moment hinlegt oder wenigstens die Augen schließt. Die Ursache für dieses plötzliche Müdigkeits-Phänomen liegt häufig, aber nicht immer, in seismischen feinstofflichen Energieströmen im Ley-Linien-System der Erde.
Ihr geht gerade durch Zeiten, in denen die Erde selbst ihr planetares Bewusstsein verändert, und ihr könnt sozusagen in ihrem Schlepptau reisen. Da der Planet gerade sein Bewusstsein verändert, könnt ihr gegenwärtig besonders tiefe Bewusstseinszustände erreichen. Unser Rat lautet, euch stärker von der äußeren Welt zu lösen, so dass ihr offen werdet für die Erfahrung, euch in euch selbst fallen zu lassen. Manche unter euch werden innere Welten entdecken, die ein enormes heilendes und nährendes Potenzial besitzen. Andere werden einfach das Gefühl haben, »Blackouts« zu erleiden, und sich anschließend an nichts von dem erinnern können, was während dieser Zustände geschehen ist. Doch wenn ihr euch während dieser kurzen Episoden etwas Ruhe gönnen könnt, selbst mitten in euren Alltagsaktivitäten, werdet ihr sehr davon profitieren.
Es kann aber auch vorkommen, dass ihr das genaue Gegenteil erlebt und euer Körper, scheinbar ohne äußere Ursache, in einen hyperaktiven Zustand gerät, als würde sich euer ganzer Stoffwechsel plötzlich stark beschleunigen. Wenn ihr ein Gespür für feinstoffliche Energien entwickelt, werdet ihr erkennen, dass dies auf eine Schwingungsrate eurer Energiekörper zurückzuführen ist (zum Beispiel des KA), die höher als normal liegt. Dieses »Beschleunigungsgefühl« kann wenige Augenblicke dauern, aber auch mehrere Stunden anhalten. Während dieser Zustände von »Hyper-Bewusstheit« kann es sein, dass ein Download von kosmischen Informationen und/oder spirituellem Licht stattfindet. Möglicherweise stellt ihr außerdem fest, dass sich in eurem Körper spontan Energiekanäle öffnen, so dass euch mehr feinstoffliche Energie durchströmt. So merkwürdig euch diese körperlichen und mentalen Zustände vorkommen mögen, es handelt sich um wertvolle Impulse für eure Evolution. Leider treten diese einzigartigen Körper- und Bewusstseinszustände oft in unpassenden Augenblicken auf. Doch wenn ihr euch mit ihnen arrangiert und euch klarmacht, dass es sich dabei um evolutionäre Geschenke und Chancen handelt, werdet ihr sehr von ihnen profitieren.
Obwohl das Holon der Ausgewogenheit und das Holon des Aufstiegs, die wir euch in früheren Botschaften vorgestellt haben, ganz gewiss hilfreich sein werden (und sich ihre Anwendung, wie in dem Buch Aufbruch ins höhere Bewusstsein beschrieben, in jedem Fall lohnt), gibt es für euch keine Möglichkeit, euch den physischen Auswirkungen dieser seismischen Ereignisse auf Körper und Bewusstsein zu entziehen. Wir empfehlen euch daher, euch für die Energien dieser Ereignisse zu öffnen, statt Widerstand dagegen aufzubauen. Betrachtet sie als das, was sie sind: Gelegenheiten für eure Weiterentwicklung.
Mit dieser Botschaft präsentieren wir euch die Dimensionale Abstimmung des Herzens. Am Ende dieses Textes findet ihr einen Link zu dieser Klangmeditation. Es ist eine ungewöhnliche Einstimmung, denn sie kommt aus der Zukunft, aus einer Erd-Energie, die in eurer Zeit noch nicht existiert.
Wir schlagen vor, dass ihr euch diese Klangmeditation in ähnlicher Weise anhört, wie wir es euch bereits bei der Dimensionalen Abstimmung der Zirbeldrüse empfohlen haben. (Diese Klangmeditation ist ja in dem Buch Aufbruch ins höhere Bewusstsein enthalten.) Konzentriert euch, während ihr sie euch anhört, auf euer Herzchakra, und stellt euch vor, dass die Klänge, die ihr hört, aus dem Herzzentrum kommen. Dieser Aufstiegscode wird euch helfen, euer Herz zu stabilisieren, indem es bei einem zukünftigen Aspekt eurer Erde Trost findet. Er dient dazu, euch durch die chaotischen und unvorhersehbaren Ereignisse hindurchzuhelfen, die jetzt stattfinden werden. Es handelt sich um die Klänge der Schwingungsessenz einer neuen Erde, einer aufgestiegenen Erde. Es ist das Versprechen einer neuen Welt, und ihr selbst tragt die Saat für diese neue Welt in euren Herzen.
Zum Abschluss möchten wir euch sagen, dass uns durchaus bewusst ist, wie schwer die Zeit werden wird, die euch nun bevorsteht. Doch zugleich überschreitet ihr eine Schwelle, hinter der sich euch außerordentliche evolutionäre Möglichkeiten und Chancen eröffnen.
Wo immer ihr auf eurer Erde lebt und wie es gerade um euer Leben bestellt sein mag, wenn ihr das, was sich vor euch entfaltet, als evolutionäres Geschenk annehmt, wird euer Bewusstsein aufsteigen. Dann werdet ihr mit Anmut und Humor durch jenes Portal oder Tor reisen, das der Chaotische Knoten eigentlich ist.

Tom’s Gedanken und Beobachtungen

Nach dem großen Erdbeben auf Haiti sagten mir die Hathoren, dass es entlang des Rings des Feuers weitere große Beben geben würde (siehe die Botschaft Haiti und der Chaotische Knoten vom 13. Januar 2010, die ihr ebenfalls auf dieser Webseite nachlesen könnt).
Diese Beben würden, den Hathoren zufolge, in relativ großer räumlicher Nähe auftreten und eine wichtige energetische Phase des Aufstiegs der Erde ankündigen. (Hinweis: »Relativ große räumliche Nähe« ist noch relativer, wenn man es mit Wesen zu tun hat, die außerhalb unseres Gefühls für Zeit und Raum existieren, denn im Gegensatz zu uns empfinden sie die Zeit nicht als linear.) Andererseits haben die Hathoren darauf hingewiesen, dass es sich bei dem Erdbeben in Chile vom 27. Februar 2010 (Stärke 8,8 auf der Richterskala) um eines dieser Folgebeben handelte.
Auch sagten sie mir, dass das Erdbeben in Baja California vom 16. März 2010 (Stärke 7,2), von dem ein großes Gebiet einschließlich der Stadt Los Angeles betroffen war, ebenfalls zu diesen aufeinanderfolgenden Beben gehört, die eine wichtige Phase des Aufstiegs der Erde anzeigen würden.
Wer an Seismologie interessiert ist, wird vermutlich auch eine Bemerkung beachtenswert finden, die die Hathoren mir gegenüber nach dem Beben in Baja California machten. Demnach markiert dieses Erdbeben die mittlere Phase einer tektonischen Verschiebung, die sich bis zu dem Erdbeben im Imperial Valley im Jahr 1979 zurückverfolgen lässt. (Es ereignete sich ebenfalls entlang der Grenze zwischen den USA und Mexiko.) Laut der United States Geological Survey hatte es eine Stärke von 6,5. Dass es sich um die mittlere Phase dieser tektonischen Verschiebung handelt, bedeutet laut den Hathoren, dass es einen Anstieg (keinen Rückgang) der seismischen Aktivität in der Region geben wird. (Beachten Sie bitte, dass ich lediglich wiedergebe, was sie mir mitgeteilt haben. Ich behaupte nicht, dass ich die Verbindung verstehe, die sie zwischen dem Erdbeben von 1979 im Imperial Valley und dem Beben in Baja California herstellen.)
Außerdem sagten sie, dass mit weiteren schweren Beben nicht nur in diesem Gebiet, sondern auch weltweit zu rechnen sei, besonders entlang des Rings des Feuers (einer seismisch aktiven Zone, die sich durch Asien, Indonesien, Australien, Neuseeland und entlang der Westküste Nord- und Südamerikas erstreckt).
Kurz nach dem ersten Ausbruch des Vulkans auf Island sagten mir die Hathoren, dass daraus ein noch größeres vulkanisches Ereignis werden würde. Und tatsächlich hat es, während ich diese Zeilen schreibe, weitere Eruptionen gegeben. Infolgedessen musste der Flugverkehr über weiten Teilen Europas untersagt werden, weil die großen Mengen Vulkanasche in der Atmosphäre zum Totalausfall der Flugzeugtriebwerke führen können.
Wir befinden uns, jedenfalls meiner Meinung nach, eindeutig inmitten des Chaotischen Knotens, den die Hathoren im Oktober letzten Jahres ankündigten (siehe die Botschaft Chaotische Knoten und dimensionale Abstimmungen in meinem Buch Aufbruch ins höhere Bewusstsein, Amra Verlag, Hanau 2009).
Den Hathoren zufolge werden die gegenwärtigen und kommenden seismischen/vulkanischen Ereignisse eine Beschleunigung des Aufstiegsprozesses der Erde einleiten.
Ich verstand nicht, was genau sie damit meinten, aber jetzt ist mir klar, dass für die Hathoren seismische und vulkanische Aktivität nicht nur die offensichtlichen physikalischen Auswirkungen hat, sondern auch subtilere und weniger sichtbare Effekte im menschlichen und dem planetaren Bewusstsein hervorruft (womit das Bewusstsein der Menschen und des Planeten selbst gemeint ist).
Ich kann, zusammen mit vielen Freunden und Kollegen, bestätigen, was die Hathoren in dieser Planetaren Botschaft über ungewöhnliche Befindlichkeitsstörungen sagen, zu denen sie merkwürdiges körperliches Unwohlsein, Schlafstörungen, Beeinträchtigungen des Kurzzeitgedächtnisses sowie das zählen, was ich das Watte-im-Kopf-Syndrom nenne – eine vorübergehende Denk- und Konzentrationsschwäche. Während dieser seltsamen Episoden habe ich das Gefühl, mein IQ würde plötzlich um zehn Punkte absinken, um dann, zum Glück immer schon nach kurzer Zeit, wieder zum Normalzustand zurückzukehren.
Und dann sind da diese plötzlichen, unerklärlichen Energiemangelzustände. Wenn die Energie so abrupt abfällt, fühlt sich das an, als hätte mir jemand gewissermaßen den Stecker herausgezogen. Dann befällt mich ein Gefühl der Erschöpfung und/oder Benommenheit. Wenn ich gerade mit einer Aufgabe beschäftigt bin, gelingt es mir, mein Bedürfnis nach Ruhe zu unterdrücken, aber wenn gerade nichts zu tun ist, überkommt mich das tiefe intuitive Gefühl, dass ich mich hinlegen und das, was da geschieht, über mich hinwegrollen lassen sollte.

MEDIZINISCHE HINWEISE

Wenn bei Ihnen die in dieser Botschaft erwähnten körperlichen Beschwerden auftreten, kann es durchaus sein, dass es sich um die von den Hathoren beschriebenen Resonanz-Reaktionen Ihres Körpers handelt. Vielleicht liegt aber auch eine medizinische Erkrankung vor. Wenn statt eines leichten Unwohlseins Schmerzen auftreten und wenn diese Schmerzen nicht nach kurzer Zeit von selbst wieder verschwinden, rate ich Ihnen, sich sicherheitshalber ärztlich untersuchen zu lassen.
Wenn es bei Ihnen zu einem wirklichen Bewusstseinsverlust kommt (eine Ohnmacht oder unkontrollierbares Einschlafen), dann könnte eine ernste Erkrankung, beispielsweise eine Schlafapnoe, vorliegen. In diesem Fall sollten Sie ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen. Um nicht missverstanden zu werden: Bei dem Energieabfall, von dem die Hathoren sprechen, handelt es sich um einen plötzlichen, unerklärlichen Energieverlust: ein Gefühl der Benommenheit und/oder der Wunsch zu schlafen. Dieser Impuls kann zwar ziemlich stark sein, aber er ist jederzeit beherrschbar. Mit anderen Worten, Sie sollten in der Lage sein, mit dem weiterzumachen, was Sie gerade tun, trotz des starken Dranges, sich auszuruhen oder ein Nickerchen zu machen.

LANGSAMER WERDEN UND DIE KUNST DER HINGABE

Ich bin zu der Erkenntnis gelangt, dass es, jedenfalls für mich, sinnlos ist, gegen diese plötzliche Energielosigkeit anzukämpfen. Wenn ich mir die Zeit nehmen kann, mich in solchen Momenten einfach etwas hinzulegen, gelange ich oft in einen merkwürdigen halbbewussten Zustand. Manchmal falle ich dabei regelrecht durch die inneren Sphären meines Geistes, ein wirklich seltsames Phänomen.
Wenn ich mich dem Zustand einfach hingebe, führt mich dieser freie Fall mitunter in andere Bereiche meines Seins, wo ich genährt und erfrischt werde. Diese Reisen durch die inneren Welten meiner Bewusstheit kommen mir wie besonders lebhafte Träume vor, und bisweilen sind sie von wirklich außergewöhnlicher und zutiefst heilsamer Natur.
Festzuhalten ist aber auch, dass ich manchmal in diesen tiefen Zustand der Halbbewusstheit eintrete und ihn wieder verlasse, ohne mich an das Erlebte erinnern zu können. Die ganze Sache erinnert mich an einen den Hopi zugeschriebenen Spruch über die Endzeit: Wenn die Dinge sich beschleunigen, werde du langsamer.
Die Hathoren sagen, dass diese Energiemangelzustände durch seismische und/oder vulkanische Aktivität irgendwo auf der Erde ausgelöst werden und dass sich dadurch vorübergehend ein Tor zwischen den Schleiern auftut. Es ist natürlich unsere persönliche Entscheidung, ob wir diese Tore durchschreiten oder nicht, und was wir mit dem anfangen, das wir dahinter vorfinden.
Wenn ich einen solchen plötzlichen Energiemangel als unerwartete evolutionäre Chance betrachte, wenn auch eine sehr merkwürdige, werde ich mich viel weniger dagegen sträuben.
Auch habe ich, wie einige meiner Freunde und Kollegen, die von den Hathoren erwähnten Hyperzustände von Körper und Geist erlebt. Tatsächlich ist es gerade 4:46 Uhr morgens, während ich diese Gedanken und Beobachtungen redigiere. Ich wurde durch eines dieser Gefühle starker Beschleunigung geweckt und entschied, es zu nutzen, um Arbeit zu erledigen. Manchmal sind diese Hyperzustände allerdings so intensiv, dass man überhaupt nichts Praktisches tun kann. In diesen Fällen bleibt mir nichts anderes übrig, als einfach auf den Energiewellen zu reiten.
Manchmal ist es, als würden durch solche Hyperzustände in mir feinstoffliche Energieströme aktiviert. Manchmal werde ich durch eine plötzliche Licht-Manifestation in meinen Nadis geweckt (feinstofflichen Energiekanäle, die in Bezug zu den Chakras stehen). Und genau wie die Hathoren es beschrieben haben, spüre ich manchmal, dass ein »Download« kosmischer Informationen und/oder spirituellen Lichts stattfindet. Bei mir geschieht das normalerweise durch Kronen- oder Herzchakra, aber andere berichten, dass der Eintritt der Energie bei ihnen anders erfolgt.
Wir alle sind einzigartige Individuen, und ein solcher kosmischer Download (wie ich es nenne) geschieht dementsprechend in unterschiedlicher Weise. Wenn ich mich ganz auf diese Hyperzustände von Körper und Geist einlasse und keinen Widerstand leiste, erhöht sich dadurch die Schwingungsfrequenz meiner feinstofflichen Körper, was eine angenehm regenerierende Wirkung hat. Wie bei den zuvor erwähnten Energiemangelzuständen liegt der Schlüssel darin, sie als Katalysatoren für die persönliche und planetare Evolution zu akzeptieren, sich widerstandslos auf das Phänomen einzulassen und einfach dem Fluss der Energie zu folgen.
Ein großer Teil unserer Lebenserfahrungen wird dadurch beeinflusst, wie wir darüber denken. Und daher betrachte ich sowohl die Energiemangelzustände wie die Hyperzustände immer mehr als seltsame energetische Geschenke, durch die sich der Schleier zwischen den Welten für uns lüftet.

DIE DIMENSIONALE ABSTIMMUNG DES HERZENS

Die Frage, was sich hinter den Schleiern befindet, bringt mich zu der in dieser Botschaft erwähnten Dimensionalen Abstimmung des Herzens und der seltsamen und amüsanten Geschichte, wie die Hathoren sie mir übermittelten.
Als die Hathoren mich baten, die Dimensionale Abstimmung des Herzens aufzunehmen, sagten sie, die Klangcodes würden mir aus der Zukunft übermittelt werden. Und diese speziellen Klangcodes für den Aufstieg würden die Zuhörer mit einer zukünftigen Erde in Kontakt bringen, nicht mit der Erde der Gegenwart.
Und sie sagten, sie würden mir diese Klänge, wie viele andere neue Klänge auch, in den frühen Morgenstunden übermitteln, gegen 3 Uhr, um genau zu sein.
Und so kam es, dass sie mich ein paar Tage später um 3 Uhr morgens aufweckten und in meinem Studio damit begannen, die Klangmuster downzuloaden. Die Aufnahmen erstreckten sich über fünf Tage, und jede Session endete kurz vor Sonnenaufgang.
Merkwürdig war, dass die Hathoren nicht nur darauf beharrten, dass diese Klangcodes aus der Zukunft stammten, sondern dass sechs aus meiner Gruppe von dreizehn Hathoren hellsichtig anwesend waren, während ich die Gesänge aufnahm und abmischte. Das war nie zuvor geschehen.
Während ich mich auf die Energiemuster einstimmte, die sie in Klänge umgesetzt haben wollten, befassten sie sich mit der Feinjustierung meiner Stimme und wiesen mich ganz buchstäblich an, hier mein Vibrato zu ändern, dort die Vokalklänge anzupassen und so weiter. Auch das war noch nie geschehen. Wenn ich sonst Klänge intoniere, die mir aus einer geistigen Quelle übermittelt werden, empfange ich die Klänge fast simultan, unmittelbar bevor ich sie singe, aber ich befinde mich nicht in einem ständigen Dialog mit den Quellenwesen, und sie sind auch nicht hellsichtig »bei mir«, um mir zu sagen, wie ich die Gesänge aufnehmen soll.
Als der Moment kam, die sechzehn Gesangsspuren zu einer endgültigen Stereospur zu mischen, waren die Hathoren wieder sehr hartnäckig. Das Ganze hatte auch seine humorvolle Seiten, nicht zuletzt die wahrhaft seltsame Erfahrung, dass sich sechs 3,60 bis 4,20 Meter große Hathoren in mein kleines Tonstudio hineinquetschten. Jedes Mal wenn ich anfing, einen EQ einzustellen, den Klang im Stereofeld zu platzieren oder die Lautstärke einer bestimmten Tonspur in Relation zu den anderen Spuren zu verändern, bestanden die Hathoren darauf, dass diese Aufnahme nach ihren ästhetischen Vorstellungen produziert werden sollte und nicht nach meinen. Sie erklärten mir, dass diese Klangcodes ganz real aus der Zukunft kämen und dies der Grund sei, warum die Tonmischung sich für mich irgendwie nicht richtig anfühlte.
Ich wollte die Mischung ändern, um sie stärker meiner persönlichen Klangästhetik anzupassen. Aber sie beharrten darauf, dass die Klänge ihrem ästhetischen Gefühl entsprechend abgemischt werden sollten, gemäß einer zukünftigen Erdrealität. Sie sagten, dass die Aufnahme mir eines Tages stimmig und passend erscheinen würde. Doch einstweilen sollte ich mich einfach auf ihren Rat verlassen.
Und so produzierte ich die Aufnahme exakt gemäß ihren Anweisungen. Das ist inzwischen sieben Wochen her. Die Hathoren sagten mir, ich solle mit der Veröffentlichung der Aufnahme warten, bis sie mir ihr Okay dazu geben würden. Ihrer Auffassung nach würde die Veröffentlichung dieses Aufstiegs-Klangcodes mit einer größeren planetaren Energieveränderung korrespondieren und den Menschen, die sich die Aufnahme anhörten, dabei helfen, sich auf eine neue Erde und ein neues Schwingungsmuster des Lebens einzustimmen.
Wenn ich mir diese Dimensionale Abstimmung des Herzens anhöre und mich dabei auf mein Herzchakra konzentriere, habe ich oft das Gefühl, dass in meinem Herzzentrum komplexe geometrische Formen rotieren. Oft öffnet sich vor mir ein Portal, wie ein Wurmloch in Raum und Zeit, und ich fühle eine neue Erde im Weltall schweben. Häufig berühren mich die Walgesänge ganz tief, die ein intimer Bestandteil dieser Klangkomposition sind, und es kommt vor, dass sich durch sie mein Herz plötzlich ganz weit öffnet. Zu anderen Zeiten fühle ich, wie ihre Klänge mich mit einer energetischen Linie verbinden, die zugleich irdisch ist und doch weit über die Erde hinausreicht.
Ich nehme an, dass andere Hörer diese Klänge auf ihre eigene, individuell verschiedene Weise erfahren werden, denn wie bei allen Dingen gilt auch hier, dass die Wahrnehmung für den Wahrnehmenden immer relativ ist.
Ich persönlich habe damit experimentiert, mir die Dimensionale Abstimmung des Herzens allein für sich anzuhören oder in Kombination mit der Dimensionalen Abstimmung der Zirbeldrüse. Besonders wirkungsvoll ist es, sich beide Abstimmungen unmittelbar nacheinander anzuhören (zunächst die Herz-Abstimmung, gefolgt von der Zirbel-Abstimmung). Wenn Sie sich diese Abstimmungen oft anhören, kann es bei Ihnen allerdings zu etwas kommen, das ich psychospirituelle Entgiftung nenne. Dabei handelt es sich im Wesentlichen um eine Reinigung von einschränkenden Gedankenformen und negativen Emotionen sowie in manchen Fällen auch um eine Freisetzung unterdrückter Erinnerungen. Ich habe kürzlich einen Artikel über die psychospirituelle Reinigung geschrieben. Sie finden ihn im Artikel-Archiv unserer Webseite unter dem Titel Psycho-Spiritual Detoxification: Thoughts and Observations (bisher leider nur auf Englisch unter http://tomkenyon.com/psycho-spiritual-detoxification).
Die beiden genannten Abstimmungen werden auf unserer Webseite zum kostenlosen Hören angeboten. Die Dimensionale Abstimmung des Herzens finden Sie unter diesem Link., die Dimensionale Abstimmung der Zirbeldrüse unter diesem Link.

ABSCHLIESSENDE GEDANKEN

Die Zukunft wird uns zeigen, ob gegenwärtig wirklich ein planetarer Aufstieg stattfindet, wie die Hathoren glauben. Momentan ist derartig viel »Kacke am Dampfen«, dass sich nur schwer sagen lässt, ob wir uns überhaupt in einem Aufstiegsprozess befinden. Unsere Situation auf der Erde erinnert mich an die Geschichte von den zwei Kindern, denen die Eltern ein Pony versprochen hatten. Eines Tages kamen sie in den Stall und erblickten einen riesigen Haufen Pferdemist. Aufgeregt riefen sie: »Hier muss irgendwo ein Pony sein!«
Wenn also überall so viel dampfende Kacke auftaucht, steht, bildlich gesprochen, vielleicht wirklich ein Pony in den Kulissen und erwartet seinen großen Auftritt. Aufgrund meiner übersättigten, ermatteten Persönlichkeit erwarte ich natürlich, dass es sich als Esel entpuppen wird. Aber ich schweife zu sehr in meinen Skeptizismus ab.
Ich gestehe, dass es eine sonderbare Situation für mich ist, eine Gruppe von Wesen zu channeln, die in allen Dingen immer das Gute zu sehen scheinen und eine Vision menschlicher Größe aufrechterhalten, die ich, als ein Mensch, manchmal nicht teile.
Und doch weiß ich auch, dass inmitten des enormen Chaos und all der Negativität, mit der wir konfrontiert sind, echte Wunder geschehen. Aber die meisten dieser Wunder der Gnade ereignen sich im Inneren von einzelnen Menschen und zwischen ihnen. Und die meisten davon finden sich nicht in jenen das Bewusstsein betäubenden hypnotischen Suggestionsmarathons, die man auch Mainstream-Nachrichten nennt.
Außerdem weiß ich, dass wir in einem seltsamen und magischen Universum leben, wo neue unvorstellbare Möglichkeiten sich manchmal als plötzliche, unerwartete Realitäten manifestieren. Und was einmal für eine scheinbar solide Realität gehalten wurde, kann ganz schnell wieder vom Radarschirm verschwinden und Geschichte werden.
Letztlich glaube ich, dass eine Menge von dem, was der Menschheit widerfährt, auf blinden Zufällen beruht. Doch manches, was mit uns passiert, ist eindeutig ein unmittelbares Resultat dessen, was wir denken und tun, sowohl individuell wie kollektiv. Und darin liegt für mich unsere größte Hoffnung, trotz meines müden Skeptizimus, und trotz der ständigen, unser Denken betäubenden Manipulation durch unsere Konzerne, Regierungen, Institutionen und Religionen, der wir alle ausgesetzt sind.
Ich fühle, dass immer mehr von uns auf diesem wirklich erstaunlichen Planeten aufwachen, in einer Art und Weise, die von den Kontrolleuren niemals vorhergesehen wurde. Trotz all ihrer enormen Ressourcen, uns durch Angst, Bosheit und Fehlinformationen zu hypnotisieren und zu kontrollieren, ist die Magie lebendiger denn je.
Eine exponenziell wachsende Masse von Menschen erwacht in diesen Tagen auf, oh, so vielfältige Weise!
Manche von uns erwachen zu der beunruhigenden Erkenntnis, dass unsere politischen und wirtschaftlichen Anführer uns bestohlen haben. Um ihren unersättlichen Hunger nach Geld, Status und Macht zu stillen, haben sie uns unserer Menschenrechte und unserer Ersparnisse beraubt – zum Schaden all derer, denen zu dienen sie einen Eid geschworen hatten.
Andere von uns erwachen zu der schockierenden Erkenntnis, dass, von wenigen Ausnahmen abgesehen, unsere Religionen unsere höchsten spirituellen Bestrebungen schamlos ausgebeutet haben. Und in einem seltsamen Anflug von Ironie sind viele religiöse Würdenträger zu Quellen des Bösen geworden – wenn wir dasjenige als Böse definieren, was Mitgliedern unserer menschlichen Familie Schaden zufügt. Ein kurzer Blick auf die Geschichte und den gegenwärtigen weltweiten Boom des Fundamentalismus und der religiösen Intoleranz sollte uns dies klar vor Augen führen.
Weltweit öffnet sich eine wachsende Anzahl Menschen für die Wahrheit, dass wir Teil der Natur sind und nicht von ihr getrennt. Für diese Menschen ist der Verlust einer Tier- oder Pflanzenart keine unbedeutende Nebensache. Das Leben ist für sie eine heilige Verantwortung und die Sorge für die Erde und ihre Ehrfurcht gebietenden Ökosysteme eine selbstverständliche Pflicht.
Andere von uns erwachen aus der dreidimensionalen Realität und erkennen, dass unser Leben und wir selbst ein viel, viel größeres Potenzial haben, als unsere Kultur uns glauben machen will.
Und das sind nur ein paar Felder, wo wir menschlichen Primaten zur Zeit aufwachen.
Vielleicht haben die Hathoren recht. Vielleicht brandet eine evolutionäre Energiewelle durch den gesamten Weltraum. Und vielleicht ist es so, wie sie sagen, und wir befinden uns mitten in einem gewaltigen Experiment – der Evolution des Bewusstseins in der Materie.
Doch was immer die Gründe sein mögen, es scheint mir, dass mehr und mehr von uns sich dafür entscheiden, nicht länger die Schlummertaste auf unseren Kosmischen Radioweckern zu drücken. Statt weiterhin vergeblich zu versuchen, sich an ihre Unbewusstheit zu klammern, entscheiden sich immer mehr von uns für den radikalen, mutigen und kühnen Schritt, aus dem Großen Schlaf der Maya und dem Miasma unserer Zivilisation zu erwachen.
Was geschehen wird, wenn wirklich die überwiegende Mehrheit der Menschen erwacht, können wir nur erahnen.

Aus dem Amerikanischen von Thomas Görden
Copyright der Übersetzung: AMRA Verlag, Hanau, Germany

 


ZUNEHMENDE INTENSITÄT DES CHAOTISCHEN KNOTENS: DER GOLF VON MEXIKO

Eine Botschaft der Hathoren vom 23. Juni 2010,
gechannelt von Tom Kenyon

In dieser Phase des Chaotischen Knotens gelangt ihr in eine sehr gefährliche Zone. Durch menschliche Arroganz, Gier und Dummheit wurde eine Gefahr für das planetare Leben heraufbeschworen. Wir meinen damit die Katastrophe im Golf von Mexiko. Von eurer Regierung und den Medien ist euch nicht die ganze Wahrheit über die Situation mitgeteilt worden. Die Lage ist düster, und mehrere mögliche Zeitlinien kreuzen sich in diesem Ereignis.
Einige davon möchten wir heute erörtern. Diese Zeitlinien-Möglichkeiten sind formbar, veränderbar. Sie sind nicht in Stein gemeißelt, wie es so schön heißt. Bei der ökologischen Katastrophe im Golf wirken sehr viele Faktoren zusammen; daher ist es schwierig, die weitere Entwicklung vorauszusagen, wie sie sich in eurer dreidimensionalen Realität manifestieren wird. Und wie wir schon sagten, noch in der elften Stunde können sich die Dinge radikal verändern.
Die Öl- und Gasvorräte, die man dort angebohrt hat, sind gewaltig, und wenn deren Freisetzung nicht gestoppt werden kann, gibt es mehrere mögliche Szenarien.
Eine dieser extremen Entwicklungen ist die Auslöschung eines großen Teils (wenn nicht gar aller) maritimen Lebensformen in der Golfregion. Außerdem droht wegen des Golfstroms ein Transport der Giftstoffe in den Atlantik und bis an die europäischen Küsten, wo schwere Schäden für die Meeresflora und -fauna in diesen Teilen des Atlantiks zu befürchten sind. Kann das Bohrloch auch längerfristig nicht verschlossen werden, droht eine Verseuchung des gesamten Atlantiks, und schließlich könnten gar sämtliche Weltmeere in Mitleidenschaft gezogen werden. Je weiter entfernt sie sich vom Golf von Mexiko befinden, desto geringer die zu befürchtende Verschmutzung.
Eine Verschlimmerung des Szenarios droht, wenn das in diesem Ölfeld natürlich vorkommende Methangas explodiert und den Ozeanboden durchbricht. Dadurch würde ein Tsunami von immenser Zerstörungskraft ausgelöst und die ganze Region mit giftigen Gasen belastet werden.
Falls diese Rissbildung im Meeresboden gewisse Ausmaße überschreitet, könnte dadurch eine tektonische Verschiebung ausgelöst werden, die vom Golf durch den Mississippi bis hinauf zu den Großen Seen reichen würde. Das hätte eine Katastrophe unvorstellbaren Ausmaßes zur Folge.
Noch einmal gesagt: Die momentane Situation im Golf von Mexiko ist eine direkte Folge menschlicher Arroganz, Gier und Dummheit auf Seiten der beteiligten Konzerne und erheblicher Nachlässigkeit der Regierungsbehörden. Profit ist das oberste Interesse dieser Konzerne, und deshalb war man bereit, Risiken einzugehen, auf die man sich niemals hätte einlassen dürfen, wäre die Heiligkeit allen Lebens in die Gleichung einbezogen worden. Leider ist das ein typisches Merkmal der Zeit, deren Ende ihr gegenwärtig erlebt. Ihr könnt jetzt aus erster Hand mitverfolgen, wie das Wasser der Erde von einer Zivilisation verseucht wird, die vom Öl abhängig ist und sich zum Spielball von Konzernen macht, welche im Namen des Profits die Nutzung anderer Technologien blockieren.
Was ist euer Geld noch wert, wenn ihr die Lebensgrundlagen des Planeten gefährdet? Wie es scheint, wurde dieser simple Intelligenztest nicht bestanden. Ihr steht buchstäblich vor dem Zusammenbruch der alten Welt und der chaotischen Geburt einer neuen.
Der Chaotische Knoten hat euch jetzt erreicht, und ständig nimmt er an Intensität zu. Für uns sind das Geburtswehen, die Geburt einer neuen Erde. Und während die Geburt der neuen Welt sich vor euren Augen entfaltet, kann es für euch ziemlich schwierig werden, wenn ihr mitten in eine der Geburtswehen geratet.
Unserer Ansicht nach wird es keinen Ort auf der Erde geben, wo sich die planetaren Veränderungen nicht bemerkbar machen, und zwar sowohl die natürlichen als auch die menschengemachten. Manche Gebiete wird es weniger schwer treffen, aber die ganze Welt wird sich radikal verändern. Das Leben auf eurem Planeten ist ein eng miteinander verflochtenes Netzwerk.
Jenen, die in der Golfregion leben, von dreißig Kilometern landeinwärts bis zur Küste, raten wir, sich mental, emotional und spirituell vorzubereiten. Dies ist eine Zeit, in der ihr feinfühlig auf eure Intuition und eure Instinkte achten solltet. Wenn ihr intuitiv spürt, dass ihr das Gebiet besser verlassen solltet, ist das ein Intelligenztest. Wer ihn besteht und wer durchfällt, hängt einfach von der unpersönlichen Kraft der stattfindenden Evolution ab.
Wenn das Ereignis im Golf von Mexiko unvermindert anhält, kommen auf den gesamten Planeten gewaltige Herausforderungen zu. Selbst wenn ihr nicht in der Nähe des Golfs wohnt, sind jetzt eure Intuition und eure Instinkte gefragt. Wir raten euch, euch für diese inneren Fähigkeiten zu öffnen und sie so gut wie möglich zu verfeinern. Handelt dann entsprechend dem, was sie euch offenbaren. Jeder von euch wird sich an dem Ort und in den Umständen wiederfinden, die eurer jeweiligen Entwicklungsstufe entsprechen und dem, was ihr in dieser Existenz auf der Erde erleben und lernen wollt.
Wie trostlos eine Situation euch auch erscheinen mag, wir haben eine ganz klare Botschaft an euch: Ihr seid die Mitschöpfer eurer Realität. Bewegt euch im Bewusstsein aufwärts, selbst wenn alle anderen ringsum sich abwärts bewegen. Wenn die Situation sich weiter verschlimmert, stehen euch schwere Zeiten bevor. Die Massenhysterie wird zunehmen, und ihr werdet den goldenen Mittelweg finden müssen, jenen schmalen Pfad, der aufwärts führt. In der Vergangenheit haben wir euch Suggestionen empfohlen, mit denen ihr euer Bewusstsein mit Energie aufladen könnt. Wir wollen hier nicht näher darauf eingehen. Ihr findet diese Suggestionen im Archiv auf der amerikanischen Webseite (und auf Deutsch in dem Buch Aufbruch ins höhere Bewusstsein, Amra Verlag, Hanau 2009).
Insofern ihr das nicht längst tut, ist es jetzt Zeit, Gebrauch von eurer spirituellen Autorität zu machen. In der Evolution wird ein Trennstrich gezogen. Der Planet antwortet auf die menschliche Gier, Arroganz und Dummheit. Gaia wird das überleben. Nicht klar ist, ob auch die Mehrzahl der Menschen überleben wird.
Aber selbst inmitten dieser um sich greifenden Dunkelheit bestehen für euch ausgezeichnete Chancen, euch im Bewusstsein aufwärts zu bewegen, sowohl als Individuen wie auch als kulturell kreative / kooperative menschliche Gemeinschaften.
Auch könnt ihr mit einem weiteren Niedergang eurer Finanzsysteme rechnen. Die scheinbare Erholung war auf das Errichten eines Kartenhauses zurückzuführen, und dieses Haus beginnt jetzt wieder einzustürzen.
Unser Rat lautet, dass ihr euch nicht vor den bevorstehenden Veränderungen fürchten solltet. Erkennt sie als Durchbrüche in den Mauern eines Gefängnisses, das um euch herum aufgerichtet wurde. Tretet durch diese Löcher in der Mauer hinaus in die Freiheit. Ihr seid Schöpfergötter und Schöpfergöttinnen. Ihr verfügt über eine enorme Macht, aber ihr habt geschlafen und wart euch dieses gewaltigen Besitzes nicht bewusst. Vielleicht bewirkt die Krise im Golf von Mexiko, dass mehr Menschen aufwachen und ein Ende des alten Weges einfordern, der alles Leben auf der Erde bedroht.

Tom’s Gedanken und Beobachtungen

Ich persönlich halte das für eine sehr kraftvolle Botschaft. Zwar mögen manche Leser denken, diese Mitteilung der Hathoren beruhe auf Angst, doch ich bin der Auffassung, dass sie auf Intelligenz beruht.
Manche von uns in der Bewegung zur Entfaltung des menschlichen Potenzials (vor allem in jener Nische, die als New Age bezeichnet wird) glauben, es genüge, potenzielle Probleme zu ignorieren. Dann würden diese Probleme schon irgendwie auf wundersame Weise verschwinden.
Dabei muss ich an meinen Hund Merlin denken, der auch glaubte, Probleme zu ignorieren sei ein Weg, mit ihnen umzugehen. Sehen Sie, Merlin war zum Teil Bluthund. Er maß ungefähr ein Meter achtzig vom Schwanz bis zur Schnauze und wog fünfundsiebzig Kilo. Er war außerdem ein sehr hoch entwickeltes Wesen, das, wie ich vermute, gar kein wirklicher Hund war, sondern ein Engel im Hundekostüm. Eines Tages möchte ich meine Erinnerungen an Merlin aufschreiben und von den vielen kleinen Wundern berichten, die er in unserem Leben vollbrachte. Aber letztlich war er eben auch ein Bluthund und liebte es, sich im Wald in Hirschkot zu wälzen. In Kombination mit den Ölen aus Merlins Haut entwickelte der Hirschkot in seinem Fell einen infernalischen Gestank. Für ihn selbst war es das herrlichste Parfüm, aber wir fanden es ganz einfach schrecklich. Ach, welche Relativität doch in der Wahrnehmung zwischen Mensch und Hund besteht!
Neben seiner Leidenschaft für Hirschdung liebte Merlin es, auf dem Sofa zu sitzen und mit uns fernzusehen. Doch nach seinen Hirsch-Duftbädern waren wir entschieden dagegen, dass er mit uns auf dem Sofa saß oder sich gar, Gott behüte, neben uns legte.
Wenn er sich mal wieder intensiv mit … ähem … Hirschparfüm eingerieben hatte, glitt Merlin leise ins Wohnzimmer und versuchte, sich auf die Couch zu schleichen. Das Lustige daran war, dass er demonstrativ unserem Blick auswich, während er seinen großen Körper ganz, ganz langsam in Richtung Couch schob. Er war überzeugt, dass wir ihn nicht sehen konnten, wenn er uns nicht sah. Unvermeidlicherweise sagte dann irgendein Familienmitglied missbilligend: »Merrrrrrlin!!« Und jedes Mal schaute Merlin so geschockt und überrascht drein, als wollte er sagen: »Wie ist es bloß möglich, dass ihr mich gesehen habt?!«
Viele Menschen sind ebenfalls begabte Verdrängungskünstler. Wenn etwas zu schwierig erscheint, um es zu bewältigen, tun viele von uns so, als wäre es gar nicht da. Das bietet ihnen zwar täuschenden Trost, aber es ist eben genau das – eine Täuschung.
Viel besser ist es meiner Meinung nach, sich die Fakten einer Situation bewusst zu machen, wie düster sie auch aussehen mag. Dann können wir intelligenter damit umgehen. Und das ist es auch, worum es meines Erachtens den Hathoren in dieser Botschaft geht.
Um das klar festzuhalten, sie sagen nicht (ich wiederhole: sie sagen NICHT), dass eines dieser von ihnen beschriebenen Szenarien Wirklichkeit werden wird. Aber sie sagen, dass es sich um reale Möglichkeiten handelt und dass wir unsere Intuition und unser Bauchgefühl stärken und verfeinern sollen, wenn wir mit den vielfältigen und multidimensionalen Auswirkungen der Chaotischen Knoten konfrontiert werden (was sie im Wesentlichen als ständig zunehmendes Chaos definieren).
In einem Gespräch, das ich im Anschluss an diese Botschaft mit ihnen führte, bezeichneten die Hathoren die Ölkatastrophe als einen kritischen Augenblick des schöpferischen Potenzials. Damit meinen sie, dass es viele mögliche Resultate gibt, die gleichzeitig ko-existieren. Welches davon sich als primäre dreidimensionale Realität manifestieren wird, ist noch offen.
Hoffen wir, dass die Verantwortlichen irgendwie einen Weg finden, diese neueste Attacke gegen Gaia möglichst schnell zu stoppen. Aber die ganze Situation erinnert mich an eine holländische Redensart, mit der sich das Verhalten von Regierungen und Massenmedien besonders treffend beschreiben lässt – die Champignon-Behandlung. Von wenigen Ausnahmen abgesehen, behandeln sie uns, als wären wir Champignons – sie halten uns im Dunkeln und füttern uns mit Mist! Es ist in der Tat eine Zeit, in der wir unsere Instinkte und Intuition verfeinern sollten, um durch den Nebel der Desinformation hindurchzusehen und zu entscheiden, was zu tun ist.
Nebenbei haben die Hathoren auch erwähnt, dass in unserem Archiv einige Methoden zu finden sind, die sie uns übermittelt haben, um unser Bewusstsein zu energetisieren und unseren Aufstieg einzuleiten. Um Ihnen eine aufwändige Suche zu ersparen, darf ich Ihnen das Buch Aufbruch ins höhere Bewusstsein (Amra Verlag, Hanau 2009) empfehlen, in dem sie alle gesammelt enthalten sind.
Zum Abschluss möchte ich Ihnen von einem persönlichen Missgeschick berichten, das mir vor einiger Zeit unterlaufen ist. In einem Hochhaus betrat ich den Aufzug und drückte auf die Taste nach oben. Die Türen schlossen sich, aber nichts geschah. Ich drückte erneut auf den Knopf, und dann noch einmal, doch der Aufzug rührte sich nicht. Ich fluchte und hämmerte gegen die Apparatur, als würde sie dann besser funktionieren. Schließlich zwang ich mich zur Ruhe und schaute mir den Knopf an, auf den ich gedrückt hatte. Es war der Knopf für die Etage, auf der ich mich befand! Nachdem ich meine Fassung wiedergewonnen hatte, drückte ich sanft auf den Knopf für das gewünschte obere Stockwerk und, voilà, der Aufzug setzte sich in Bewegung und trug mich zum gewünschten Ziel hinauf.
Von meiner persönlichen Komödie der Irrtümer einmal abgesehen, glaube ich, dass diese Episode ein schönes Bild für das ist, was momentan mit unserer Zivilisation passiert. Ich denke, viele von uns wissen, dass wir zu einem höheren Stockwerk hinaufgelangen müssen (sowohl individuell wie auch als Kultur insgesamt), aber unbewusst drücken wir immer wieder auf denselben Knopf.
Wenn wir diese schwierige Phase überleben wollen, müssen wir unser bisheriges Verhalten ändern.

Aus dem Amerikanischen von Thomas Görden
Copyright der Übersetzung: AMRA Verlag, Hanau, Germany