Barbara Hand Clow

Der Maya Code

Beschleunigte Zeit und das Erwachen des globalen Bewusstseins

AMRA Verlag, 384 Seiten, gebunden, mit Register und zwei grünen Lesebändern

ISBN: 978-3-939373-33-9

22,95 €

Preis inkl. MWSt. und zzgl. Versandkosten. Innerhalb Deutschlands und Österreichs versandkostenfrei. Bei Vorbestellungen ist eine Bezahlung per PayPal leider nicht möglich.


Hier geht's zum eBook!


Coverdownload

Sie möchten wissen, was gerade mit uns geschieht?

Die Zeit beschleunigt sich.
Die Lebensbedingungen auf der Erde verändern sich.
Ein neues Zusammenleben der Menschheit hat begonnen.

Die alten Maya wussten bereits von der bewusstseinsmäßigen Wende in unserer Zeit. Sie haben es kalendarisch errechnet - und heute erlebt es die ganze Welt. Dieses Buch ermöglicht die perfekte Aufarbeitung der jüngsten Ereignisse.

Das Nachwort schrieb die Autorin eigens für die deutsche Ausgabe!

Auf das Ende des Mayakalenders folgt ein Wandel unseres Bewusstseins. Seine Aufgabe war es, eine evolutionäre Entwicklung abzubilden, die sechzehn Milliarden Jahre in die Vergangenheit des Universums reicht. Auf der Grundlage der Arbeit von Carl Johan Calleman und anderen Erforschern des Mayakalenders zeigt die Autorin, dass wir durch kosmische Wellen, die uns aus dem Zentrum der Milchstraße erreichen, eine Zeitbeschleunigung erlebten, die nur ein Ziel hatte – das Erwachen des globalen Bewusstseins.

»Der Maya Code ist wirklich interessant und erstaunlich, und seine Behauptungen beruhen auf Tatsachen.«
Hunbatz Men, Maya-Ältester aus Yucátan

»Barbara Hand Clow hat das definitive Buch über die Neue Zeit geschrieben!«
Whitley Strieber, Autor von Communion und The Key

Achtung, diese Seite zeigt ein leicht verändertes Cover.

Leseprobe

INHALT

Vorwort von Carl Johan Calleman
Danksagung
Einführung

KAPITEL EINS: DER MAYAKALENDER
Die Entdeckung • Kontinuität in der mittelamerikanischen Kultur • Zeitzyklen im Kalender • Besuch der Mayatempel • Antike Kulturen im neuen Paradigma interpretiert • Das Erbe der Maya • Die Beiträge von John Major Jenkins • Der Sturz des polaren Gottes • Der dunkle Spalt in der Milchstraßengalaxis • Die Zeitmanie der Maya • Harmonische Konvergenz: 16. und 17. August 1987

KAPITEL ZWEI: ORGANISCHE ZEIT
Evolutionstheorie und der Mayakalender • Die neun Unterwelten der Schöpfung • Darwin’sche Evolutionstheorie oder ein intelligenter Plan? • Amerikanischer jüdisch-christlicher Fundamentalismus • Die Integration des neuen wissenschaftlichen Paradigmas • Die Stele von Coba und die neun Unterwelten • Die Schwingung des Tzolkin • Wie die alten Maya den Kalender entdeckten • Der Schöpfungsplan • Die zwanzigfache Beschleunigung der Zeit • Simultane Schöpfungsfäden • Die Tage und Nächte der Säugetier-Unterwelt • Die Sippen-Unterwelt und der Homo habilis • Die regionale Unterwelt und der Homo sapiens

KAPITEL DREI: DIE GLOBALE MARITIME ZIVILISATION
Die Jungsteinzeit • Die regionale Unterwelt als Garten Eden • Die große Katastrophe von 9500 v. Chr. • Lebensraum und posttraumatisches Stresssyndrom • Die globale maritime Zivilisation • Spuren der globalen maritimen Zivilisation • Die Entschlüsselung der regionalen Unterwelt • Bewusstsein der Einheit, Bewusstsein der Dualität • Megalithische und zyklopische Steintechnologie • Der sechste Tag der regionalen Unterwelt • Altsteinzeitliche Höhlen • Altsteinzeitliche Steingongs • Die megalithische geologische Universität von Carnac in Frankreich • Rituelle Körperhaltungen und ekstatische Trance

KAPITEL VIER: EINTRITT IN DIE MILCHSTRASSENGALAXIS
Die Ausrichtung der Winter-Tagundnachtgleiche an der Galaxienebene im Jahr 1998 • Der siebte Tag der nationalen Unterwelt • Galaktisches Bewusstsein seit 1998 • Die Beschleunigung der planetarischen Unterwelt: 1755–2011 • Galaktozentrische Astronomie und Astrophysik • 1998 kreuzte die Ekliptik die Galaxienebene • 1998 bildete sich auf der Erde eine Wölbung • Schwarze Löcher und Singularitäten • Die schräg stehende ikosaedrische Erde • Die neue Präzession und der Rigveda • Galaktische Superwellen und Präzession

KAPITEL FÜNF: DER WELTENBAUM
Heilige Kulturen und die Welten • Die stofflichen und spirituellen Welten • Der Weltenbaum als Antrieb der Evolution auf der Erde • Der geografische Standort des Weltenbaumes • Die Kreuzung des Weltenbaumes • Der Einfluss des Weltenbaumes während der nationalen Unterwelt • Das kollektive Drama und das unsichtbare Kreuz • Holografische Schwingungsgleichheit des menschlichen Gehirns und der Erde • Aktive Meditation • Heilige Körperhaltungen und die alternative Wirklichkeit

KAPITEL SECHS: DIE GALAKTISCHE UNTERWELT UND DIE ZEITBESCHLEUNIGUNG
Die galaktische Unterwelt und Amerika als globales Imperium • Der erste Tag der galaktischen Unterwelt: 5. Januar 1999–30. Dezember 1999 • Die erste Nacht der galaktischen Unterwelt: 31. Dezember 1999–24. Dezember 2000 • Der zweite Tag der galaktischen Unterwelt: 25. Dezember 2000–19. Dezember 2001 • Die zweite Nacht der galaktischen Unterwelt: 20. Dezember 2001–14. Dezember 2002 • Der dritte Tag der galaktischen Unterwelt: 15. Dezember 2002–9. Dezember 2003 • Die dritte Nacht der galaktischen Unterwelt: 10. Dezember 2003–3. Dezember 2004 • Der vierte Tag der galaktischen Unterwelt: 4. Dezember 2004–28. November 2005 • Die vierte Nacht der galaktischen Unterwelt: 29. November 2005–23. November 2006

KAPITEL SIEBEN: ERLEUCHTUNG UND PROPHEZEIUNG BIS EINSCHLIESSLICH 2011
Der Zusammenbruch in der galaktischen Unterwelt • Die Welten der nationalen, planetarischen und galaktischen Unterwelten • Der Wirbelsturm der Gewalt im Nahen Osten • Der Tod der organisierten Religion • Der fünfte Tag der galaktischen Unterwelt: 24. November 2006–18. November 2007 • Die fünfte Nacht der galaktischen Unterwelt: 19. November 2007–12. November 2008 • Der sechste Tag der galaktischen Unterwelt: 13. November 2008–7. November 2009 • Die Wahrheit über die Exopolitik am sechsten Tag der galaktischen Unterwelt • Eine Botschaft von den Plejaden: Im Jahr 2011 endet die Quarantäne der Erde innerhalb des Universums

KAPITEL ACHT: CHRISTUS UND DER KOSMOS
Quetzalcoatl und die neun Dimensionen • Galaktische Superwellen und die große Katastrophe von 9500 v. Chr. • Begreifen der Wirklichkeit durch inneres Bewusstsein • Paul A. LaViolette und die Botschaft der Pulsare • Pulsare als außerirdische Signalgeräte • Pulsare und Exopolitik • Die Wiedererlangung unseres spirituellen Potenzials und die Wächter • Die Enochianer und Uriels Maschine • Seelenwanderung zur Erhaltung des zeitlosen Wissens • Jesus Christus als Pantokrator • Vorsintflutliche Weisheit in Genesis Unveiled • Das Buch Enoch • Die Geburt der Riesen und die Vergrößerung des Schädels • Das Goldene Zeitalter und die Feier des Durchbruchs

ANHANG A: Überlegungen zur sich neigenden Erdachse
ANHANG B: Astrologische Transite bis einschließlich 2012
ANHANG C: Gebrauchsanweisung für die galaktische Unterwelt
ANHANG D: Finden Sie Ihr Maya-Tageszeichen heraus: Umwandlungskodex für den Mayakalender von Ian Lungold

Nachwort zur deutschen Ausgabe
Über die Autorin
Verzeichnis der Abbildungen
Anmerkungen
Bibliografie
Register


VORWORT VON CARL JOHAN CALLEMAN

Dieses Buch von Barbara Hand Clow, der Ersten Mutter des modernen Mayatums, kann als Einladung an alle gelten, sich an der breit gefächerten Diskussion darüber zu beteiligen, warum wir und das Universum existieren. Erst als es den modernen Menschen gelang, den Beitrag der alten westamerikanischen Eingeborenenzivilisationen zu integrieren, wurde es möglich, unsere Sicht der Welt wieder zu heilen. Zwar respektieren bereits viele Menschen die Ehrfurcht, die die amerikanischen Ureinwohner der Natur entgegenbringen, aber wir müssen darüber hinaus auch endlich begreifen, dass wir ohne ihren intellektuellen Beitrag, nämlich ohne ihr Kalendersystem, niemals den Rahmen für eine vollständige Theorie hätten abstecken können. Der Mayakalender war das fehlende Stück des Puzzles, und zum Glück werden sich immer mehr Menschen dessen bewusst.
Der Maya Code enthält neue Aspekte der verschiedenen Unterwelten, die alle zusammen das prophetische Mayakalendersystem bilden. Barbara Hand Clow beschreibt die Zeitbeschleunigung, was nur ein anderer Ausdruck für den göttlichen Schöpfungsvorgang ist, in einer unnachahmlich lebendigen und verständlichen Weise. Ich bin sicher, dass der Leser oder die Leserin es richtig genießen wird, mit ihr auf die Reise zu gehen: eine Reise, in deren Verlauf sie erforscht, welche Konsequenzen dieser Vorgang für unser Leben und für das Universum im Allgemeinen hat. Ihre Untersuchungen inspirieren uns dazu, über viele ungelöste Rätsel nachzudenken – von jungsteinzeitlichen Steinarrangements bis zur intergalaktischen Kommunikation und den neun Dimensionen des Bewusstseins. Überdies werden diejenigen unter meinen eigenen Studenten, die unzufrieden waren, weil sich in meinen Theorien nirgendwo ein Hinweis auf Atlantis und andere verschollene Zivilisationen findet, hier eine alternative Sichtweise finden. (…)
Anscheinend ist es immer wesentlich schwieriger, völlig neue Phänomene vorauszusagen, die unsere Welt ergänzen und erweitern, als Katastrophen vorherzusehen, die sie zerstören könnten. Wir müssen davon ausgehen, dass völlig unvorhersehbare Phänomene unsere Welt bereichern werden – und wenn Barbara Hand Clow recht hat, müssen wir uns vielleicht auf eine Überraschung gefasst machen. (…)


EINFÜHRUNG VON BARBARA HAND CLOW

Seit 1987 wurden von drei großen modernen Philosophen Meisterwerke über den Mayakalender veröffentlicht: 1987 die Originalausgabe des Maya-Faktors von José Argüelles, 1998 Maya Cosmogenesis 2012 von John Major Jenkins und 2001 und 2004 zwei Versionen von The Mayan Calendar von Carl Johan Calleman. Da ich selbst seit 1986 viele Bücher geschrieben habe, die teilweise mit dem Mayakalender zu tun hatten, bin ich nun bereit, an dieser Diskussion teilzunehmen. (…)
Sie haben wahrscheinlich gehört, dass die spanischen Eroberer die Literatur der Maya, Nahua und Azteken größtenteils verbrannten. Vielleicht meinen Sie, es sei nicht mehr genug Material übrig, um die Maya zu erforschen, abgesehen von einem Besuch ihrer fantastischen Pyramiden. In Wirklichkeit steht uns beim Studium der Maya jedoch ebenso viel Mythologie, Literatur und Kunst zur Verfügung wie bei den alten Ägyptern, Sumerern und Griechen. Es gibt immer noch viele Nachkommen der Maya, für die die uralten Erinnerungen sehr lebendig sind, besonders was die alten Kalender angeht. Die Kultur der Maya ist eine Goldmine. In diesem Buch werde ich die Mayawissenschaft der Zeitzyklen untersuchen, und zwar vor allem mit Hilfe des Kalenders, der die letzten 5.125 Jahre der Geschichte umfasst: die Lange Zählweise, die Calleman auch das Große Jahr nennt. (…)
In ihren Arbeiten über den Mayakalender haben sowohl Argüelles als auch Jenkins und Calleman geschlussfolgert, dass die Erde nicht überleben wird, wenn das wissenschaftliche, materialistische und fortschrittsgläubige Paradigma des Westens die Welt weiterhin verzehrt. Alle drei lehren, dass das Studium der Geheimnisse der Maya die Menschen dazu inspirieren kann, Erleuchtung zu erlangen und den westlichen imperialistischen Zug zum Entgleisen zu bringen, ihn zur Hölle zu schicken. Wie Sie in diesem Buch lesen werden, glaube ich daran, dass wir diesen Zug tatsächlich entgleisen lassen und zur Hölle schicken werden, und zwar, indem wir in unserer Welt Frieden erschaffen. (…)


KAPITEL 3: DIE GLOBALE MARITIME ZIVILISATION

Mein ganzes Leben lang habe ich beobachtet, dass die Wissenschaftler geradezu peinlich genau vermeiden, sich mit der jüngsten und wichtigsten Katastrophe näher zu befassen, nämlich mit dem großen Artensterben im Pleistozän. Stattdessen konzentrieren sie sich auf Artensterben in viel fernerer Vergangenheit, etwa dem Aussterben der Dinosaurier vor 65 Millionen Jahren. Vielleicht liegt das daran, dass wir einiges über die Jäger und Sammler wissen, die vor 11.500 Jahren in kleinen Gruppen über die Erde wanderten. Also sträuben wir uns dagegen, mehr über diese jüngste Katastrophe zu erfahren, weil wir Menschen damals die fast vollständige Vernichtung des Lebens auf der Erde miterlebten. Beweise für diese große Katastrophe finden sich in den gefrorenen Leichen von Auerochsen, Bisons, Pferden, Schafen, Tigern, Löwen, Mammuten und Wollnashörnern, die tief im Dauerfrostboden von Sibirien und Alaska begraben liegen. (…)
Ein Ungeheuer erschien zwischen Sirius und Regulus, kam durch die Plejaden ins Sonnensystem und näherte sich der Erde, und dann begann der schreckliche Albtraum. Die Atmosphäre der Erde wurde elektrisch aufgeladen, und Wasser und Luft erhitzten sich so schnell, dass die Menschen vor Entsetzen auf die Knie fielen. Am Himmel wanden sich feurige Drachen und Schlangen, die Erde neigte sich dem Ungeheuer entgegen, und dann gab es eine betäubende Explosion. Die Magnetsphäre und das Ungeheuer verbanden sich miteinander, und es gab einen ohrenbetäubenden Krach! Stunden später fielen Eisblöcke, Hagel und gigantische Wassermassen vom Himmel auf die Menschen hinunter. Starke elektromagnetische Stürme überwältigten das bioelektrische Feld der Tiere, Menschen und Pflanzen, und sogar der Felsen – und deshalb verdrängen wir dieses Ereignis immer noch. An diesem Tag wurde die Angst tief in das Reptiliengehirn eingegraben, und seitdem war unser Verhältnis zu unserer Umwelt immer von dieser Erinnerung geprägt. Anschließend herrschte Chaos, als die Vulkane ausbrachen und Meere und Seen kochten: Die Erde erschauerte und krachte in ihren Grundfesten. (…)
Hier soll es nur darum gehen, dass die Menschheit zwar nicht ausstarb wie die Dinosaurier, dass wir aber einen Teil unserer Gehirnkapazität eingebüßt haben. Ich glaube, ein Großteil dieser Erinnerungen und eine Menge Wissen aus früheren Unterwelten wird von traumabedingten, emotionsgeladenen Gedächtnisblockaden zurückgehalten – und ich glaube, dass diese Information in den von Wissenschaftlern sogenannten »Schrott-DNS-Strängen« steckt. Laut den Wissenschaftlern werden nur zehn bis fünfzehn Prozent der menschlichen DNS für biologische Funktionen genutzt, und der Rest wird von ihnen als »Schrott-DNS« bezeichnet. Zum jetzigen Zeitpunkt unserer Evolution, während des Zusammenflusses der Zeitbeschleunigungen aller neun Unterwelten, strukturiert sich unser Gehirn rasend schnell um. Sollte ich recht haben und sollte die von den traumatischen, emotionsgeladenen Gedächtnisblockaden zurückgehaltene Information tatsächlich in der Schrott-DNS gespeichert sein (zusammen mit Erinnerungen an die Vergangenheit), dann aktivieren die Zeitbeschleunigungen diese DNS offenbar, so dass unser Körper und unser Bewusstsein sie benutzen können. (…)


KAPITEL 8: CHRISTUS UND DER KOSMOS

Und was ist mit der Zeit, die wir noch übrig haben? Egal welchem Forscher man vertraut, der Mayakalender endet zwischen 2011 und der Wintersonnwende des Jahres 2012, und viele Menschen glauben, dass 2012 die Zeit selbst aufhören wird zu existieren. Wenn man das Ende der Zeit erreicht, bedeutet das nicht zwangsläufig, dass man damit auch das Ende des Lebens erreicht – ganz sicher jedoch bedeutet es das Ende der Informationssuche, was unsere eigene Geschichte angeht. Dabei sind die verbleibenden Dinge, die wir noch über unsere Geschichte und Evolution herausfinden müssen, sehr wichtig. Meiner Meinung nach müssen wir in Erfahrung bringen, was die »dämonischen Mächtigen« – die globale Elite – denn nun wirklich für die Erde geplant haben. (…) Ich glaube, wir werden 2011 erleben, dass das Kontrollprogramm dieser Elite endet! Da die elitären Drahtzieher im Geheimen arbeiten, besteht der Ausweg aus dem Schwingungsgefängnis, in das sie uns alle, mit Ausnahme ihrer eigenen Leute, eingesperrt haben, in der Meisterung gewisser Wissensebenen. (…)
Die gezielte Seelenwanderung war wahrscheinlich die Methode, der sich die alten Kulturen bedienten, um das von ihren Vorfahren angesammelte Wissen zu bewahren. Diese esoterische Wissenschaft geht weit über Reinkarnation hinaus: Es war eine Technik zur Manipulation von Seelen, damit diese in neuen Körpern zurückkehren und die Weisheitsüberlieferungen aus der Vergangenheit weiter am Leben erhalten konnten. Klingt das absurd? Warum leben wir heute in einer Welt, die sich rasend schnell zurückentwickelt, obwohl die meisten Menschen gutherzig sind und sich redlich bemühen, ein ethisches Leben zu führen? Die frühen Christen glaubten an die Reinkarnation, und die Bibel berichtet, Jesus sei der wiedergekommene Prophet Elisa gewesen und Johannes der Täufer der wiedergeborene Elias, und im Jahr 553 erklärte die Kirche die Reinkarnation zur Ketzerei. (…) Wäre es nicht wirklich einfacher, Säuglingen das zeitlose Wissen schon bei der Geburt zu übertragen? Wäre die effektivste Methode dafür nicht die Wiederkunft großer Weiser als Neugeborene? Ich glaube, dass genau das heute geschieht: Große Weise werden als sogenannte Indigokinder wiedergeboren – das ist die Wiederkunft der Kinder des Lichts. (…)
Ich erwähne dies, um zu veranschaulichen, dass Christus wesentlich universeller geliebt wird als die meisten Christen anscheinend wissen. Und ich erwähne Christus in diesem Buch, weil Quetzalcoatl oft als der Christus der Mayatradition bezeichnet wird. Wenn man Christus als den Höhepunkt der menschlichen Entwicklung betrachtet, wie es Strachan in seiner Untersuchung der Überlieferung von Christus als Pantokrator getan hat, dann befreit man ihn vom Kreuz und seine Geschichte von der christlichen Vereinnahmung. Laut Strachan meinen viele Gelehrte, deren Fachgebiet das Neue Testament ist, dass die biblischen Texte über »Jesus als Pantokrator«, also als Schöpfer aller Dinge, lediglich spätere Einfügungen »frommer Heiligen-Biographen« sind, die fest entschlossen waren, Jesus zu vergöttlichen. Aus der Gematria-Analyse seiner griechischen Namen geht jedoch klar hervor, dass Christus sehr wohl Gottes Mitschöpfer, also Pantokrator ist. Die Gematria-Analyse seiner Namen identifiziert ihn mit den Proportionen des Göttlichen, und zwar in der Symbolik der Dreieinigkeit wie in der Abfolge der Fibonacci-Zahlen. Dadurch ist die Ebene des Christus zugleich auch die Ebene der Heiligen Geometrie und der heiligen Klänge, der Essenz des Schöpfers: Christus als lebendiger, personifizierter Höhepunkt der Natur. Falls es stimmt, dass das heilige Licht der Venus benutzt worden ist, um eine solche Seele hierherzubringen, dann legt die identische Ausrichtung der Venus im Jahre 2001 nahe, dass die alten Rituale in unserer heutigen Zeit wiederkommen müssen. (…)


NACHWORT ZUR DEUTSCHEN AUSGABE

(…) Ich wünschte, ich hätte das Wiederaufleben des regionalen Bewusstseins der Einheit während der galaktischen Unterwelt stärker herausgestellt. Aber ich hatte nicht wissen können, dass ein Film wie Avatar gegen Ende 2009 das regionale Bewusstsein derart aufsprengen würde. Avatar hat bei Millionen Menschen wieder Erinnerungen an das Einssein mit der Natur geweckt, und das wird uns tatsächlich helfen, wenn während der letzten Zeitbeschleunigung in der universalen Unterwelt (11. Februar 2011 bis 28. Oktober 2011) die Natur unsere Spezies dominiert. Kurz zuvor, am 2. November 2010, wenn die galaktische Gemeinschaft sich für die Erde öffnet, werden wir den siebten Tag der galaktischen Unterwelt beginnen. Das wird unsere Sinne nahezu unablässig mit Wogen der Erleuchtung überfluten, die uns wieder mit der Natur vereinen. In Avatar hat uns Pandora erste Einblicke in dieses Erwachen gewährt. Davor wird um die Mitte der sechsten Nacht herum, am 6. Mai 2010, der große Schmerz der ersten Hälfte der sechsten Nacht weichen – ebenso wie das Leid der großen Erdbeben in Haiti und Chile. Schon bald werden die meisten Menschen auf der Erde es für obszön halten, sich inmitten so vieler Naturkatastrophen an Kriegen zu beteiligen. (…)

Eine Auswahl der enthaltenen Bilder

Barbara Hand Clow gibt einen WorkshopZurzeit noch gültiges Cover

Dateien

Großer Artikel in NEWS AGE über das neue Buch von Barbara Hand Clow

Über den Autor:

Barbara Hand Clow

Seit vielen Jahren erforscht Barbara Hand Clow, geboren am 14. Februar 1943 in Saginaw/Michigan, eine international anerkannte Bestsellerautorin, Astrologin und spirituelle Lehrerin, den Wandlungsprozess der Erde.

Sie besuchte die Universität von Michigan und machte ihren Magister am Institute for Culture and Creation in Chicago. 1974 heiratete sie den Verleger Gerald Cudahy Clow. Aus dieser Ehe gingen vier Kinder hervor.

Sie machte 1983 mit einem Vergleich der Jungschen Analysetechnik und der Past-Life-Regressionstherapie ihren Abschluss in Theologie und Heilkunde am Mundelein College und wurde Programmleiterin von Bear & Company, einem spirituellen Verlag von hohem Rang.

Im deutschen Sprachraum wurde sie durch ihre Buchtrilogie der Bewusstsein-Chroniken bekannt, die Mitte der 1990er bei Zweitausendeins erschien, sowie für ihr astrologisches Buch Chiron über einen gerade entdeckten Planeten und das Plejadische Kursbuch, in dem sie eine neue Kosmologie entwickelte, die auf einem neundimensionalen Bewusstseinsmodell beruht, das sie auch international lehrt.

1991 erschien Liquid Light of Sex über die spirituellen Dimensionen von Sexualität und Midlife-Crisis, zehn Jahre später gefolgt von Catastrophobia, einer Untersuchung über die psychologischen Auswirkungen vergangener Weltkatastrophen auf die menschliche Spezies. Ihr Buch Alchemy of Nine Dimensions (2004) ist eine wissenschaftliche Analyse des im Plejadischen Kursbuch gechannelten Materials.

In den letzten Jahren befasste sie sich vorwiegend mit dem Mayakalender. Die Ergebnisse ihrer Forschungen versammelte sie in ihrem bei Amra erschienenen Buch Der Maya Code, zu dem sie auch ein neues Nachwort verfasste.

Sie ist Medizinfrau der Cherokee-Indianer und Mitglied des Ältestenrates der Maya.

Webseite von Barbara Hand Clow



Es liegen noch keine Bewertungen vor.
Schreiben Sie die erste!

Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, haben auch folgende Produkte gekauft: