Manuela Laasch

Herzensbriefe an das Leben

Den Weg zum Glück gehst du nicht allein

AMRA Verlag, 208 Seiten, Hardcover, Leseband

ISBN: 978-3-95447-321-2

18,00 €

Preis inkl. MWSt. und zzgl. Versandkosten. Innerhalb Deutschlands und Österreichs versandkostenfrei. Bei Vorbestellungen ist eine Bezahlung per PayPal leider nicht möglich.


Hier geht's zum eBook!


Coverdownload

SOFORT LIEFERBAR!

Vorwort von Ruediger Dahlke.
 
»Lange nicht mehr so Kluges und Emotionales
über unser aller Suche nach dem Glück gelesen.«

Florian Langenscheidt (Langenscheidts Handbuch zum Glück)
 
»Lesen Sie mit offenem Herzen die Herzensbriefe an das Leben und
schreiben Sie dann selbst Briefe von Herzen, an Menschen, die Sie lieben.«
Aus dem Vorwort des Bestsellerautors Ruediger Dahlke
 
Ein Teenager schreibt seiner Mutter, eine Mutter ihrem verschollenen Sohn, eine Inhaftierte wendet sich an ihr Opfer, ein langjähriger Ehemann an seine geliebte Frau. Es gehen Briefe an ehemalige Lehrer, an Freundinnen und die himmlischen Welten.
 
Herzensbriefe an das Leben entführt uns in die Welt unserer Mitmenschen und lässt uns deren persönliche Geschichten und Schicksale erleben. Sie schildern ihre Emotionen in bewegenden Worten – durch Briefe, die manchmal erst sehr viel später beantwortet werden und erstaunliche Wendungen für alle Beteiligten bringen.
 
Herzensbriefe an das Leben zeigt, wie man aus schwierigen Situationen als Gewinner hervorgehen kann und wie der innere Erfahrungsschatz uns geistiges Wachstum und grenzenlose Dankbarkeit für die täglichen Geschenke des Lebens beschert.
 
»Jeder kennt das Gefühl, nicht mehr weiter zu wissen, und
plötzlich öffnen sich Türen, die wir vorher nicht sehen konnten.«
 
Ein Buch, das heiter und nachdenklich stimmt und Kraft gibt.
 
Manuela Laasch machte erfolgreich Karriere, arbeitete international als Marketing-Spezialistin beim Fernsehen, in der Schifffahrt und für Naturprodukte. Bis ihre Gabe des Hellfühlens sie zu spirituellen Themen führte – und zu ihrer wahren Herzensaufgabe: Menschen auf ihrem Lebensweg zu coachen.

Leseprobe

INHALTSVERZEICHNIS
Vorwort von Ruediger Dahlke • Einleitung der Autorin • 1. Brief eines Teenagers an seine Mutter • 2. Brief eines Mannes an seinen besten Freund • 3. Brief einer Mutter an ihren verschollenen Sohn • 4. Brief eines sterbenden Vaters an seinen Sohn • 5. Brief einer Frau an ihre ehemals beste Freundin • 6. Brief eines Künstlers an seinen Bruder • 7. Brief einer Ehefrau an ihren Geliebten • 8. Brief eines Arztes an seinen ehemaligen Lehrer • 9. Brief einer Inhaftierten an ihr Opfer • 10. Brief eines Ehemanns an seine Frau • 11. Brief einer Frau an die himmlischen Welten • Nachwort • Danksagung • Zur Autorin

AUS DEM VORWORT VON RUEDIGER DAHLKE
Vor Jahren fing Schreiben an, zur Meditation zu werden, als ich mich zu jedem Beginn bewusst mit Mutter Erde und dem Vater im Himmel verband, ihre Energien von unten auf- und von oben in mich herabsteigen ließ, bis sie sich in meinem Herzen trafen, mischten und durch meine Arme und Finger und bis in die Fingerspitzen flossen. Insofern hoffe ich, seitdem auch mit mehr Fingerspitzengefühl zu schreiben. Jedenfalls machte mich diese Art zu schreiben immer glücklich, und heute brauche ich den Laptop nur aufzuklappen und die Meditation beginnt von ganz allein, sobald ich zu schreiben beginne.
Und das möchte ich den Leser(inne)n dieser Herzensbriefe an das Leben ebenfalls ans Herz legen: Verbinden Sie sich mit Ihren Wurzeln und Flügeln und schreiben Sie, was Sie auf dem Herzen haben, an Menschen, die Sie lieben.
Die wundervollen Briefe von Manuela Laasch können dazu in bezaubernder Weise anleiten. Sie können sich auf ihre Briefe freuen und dann auf Ihre (eigenen).
Lesen Sie mit offenem Herzen die Herzensbriefe an das Leben und schreiben Sie dann selbst Briefe von Herzen, an Menschen, die solche Briefe brauchen und die Sie lieben.

AUS DER EINLEITUNG VON MANUELA LAASCH
Jedes Leben ist einzigartig und erzählt seine ganz eigene Geschichte, und dennoch gibt es Situationen, die jeder von uns meistern muss. Jeder geht seinen ganz eigenen Lebensweg, und dennoch finden sich immer wieder Gemeinsamkeiten mit den Wegstrecken unserer Mitmenschen. Jeder kennt das Gefühl, nicht mehr weiter zu wissen, und dennoch öffnen sich plötzlich Türen, die wir vorher nicht sehen konnten. Jeder trägt seinen inneren Kompass in sich, und dennoch kommen wir immer wieder einmal vom Weg des Lebens ab. Jeder denkt, er wäre eine eigenständige Person, und dennoch sind wir untrennbar mit dem großen Ganzen verwoben.
Alles, was von uns ausgeht, sei es gedanklich, über Worte oder unsere Taten, wirkt auf die Gesamtheit allen Lebens auf diesem Planeten Erde ein. Wenn wir uns dessen bewusst sind, dann ist es uns ein Leichtes, in jedem Moment, an dem wir daran denken, einen lichtvollen Gedanken und ein Lächeln in diese unsere Welt zu senden, um sie ein wenig heller leuchten zu lassen.
Dieses Buch entführt uns in die Welt unserer Mitmenschen und lässt uns in deren persönliche Geschichten eintauchen. Es sind Geschichten, die betroffen machen, Geschichten, die aufrütteln. Und Geschichten, die uns bewegen. Einiges wird in uns Erinnerungen wecken und uns trösten, denn jeder von uns hat seine Aufgaben zu bewältigen. Einiges wird uns erstaunen und überraschen, denn vieles stellt sich in einem völlig anderen Licht dar, sobald wir neue Erkenntnisse gewinnen. Einiges wird uns traurig machen und uns durch unsere Gefühle zeigen, dass es immer einen Weg des Herzens gibt, den es lediglich zu erspüren und zu beschreiten gilt.
Was auch immer uns auf unserer Lebensreise begegnet, lasst uns all unsere Sinne öffnen und auf unser Innerstes hören. Lasst uns in allem, was wir tun, unsere gesamte Aufmerksamkeit und Energie auf den jetzigen Moment legen, um aus dem Herzen heraus und kraftvoll zu handeln. Dies und nichts Besseres können wir für uns und alle Lebewesen um uns herum tun.
Am Ende unserer Lebensreise ist nur das von Bedeutung, was uns mit Liebe, Frieden und Freude erfüllt hat.

BRIEF EINES TEENAGERS AN SEINE MUTTER
FELICITAS, 17, AN IHRE MUTTER CAROLIN, 49
Liebe Mama,
Du nervst! Du weißt gar nicht, wie sehr Du mich nervst! Warum lässt Du mich nicht einfach in Ruhe? »Felicitas, nicht schon wieder! Felicitas, komm mal! Felicitas, mach doch endlich!«
Ich halte es nicht mehr aus! Ich bin nicht Du, und ich will es auch gar nicht sein. Ich möchte meine eigenen Erfahrungen machen, und ich will selbst entscheiden, wann ich was tue und wann nicht. Du weißt überhaupt nicht, wer ich bin, und Du weißt nicht, wie es wirklich in mir aussieht. Du und Papa, ihr entscheidet ständig über meinen Kopf hinweg. Wer gibt euch das Recht dazu? Warum glaubt ihr, alles besser zu wissen? Habt ihr immer alles richtig gemacht? Ich wette, das schafft ihr noch nicht mal heute. Ihr mit euren ständigen dämlichen Kommentaren. Schaut euch doch mal an!
Ich möchte endlich mein eigenes Leben leben. Wenn ihr mich doch nur lassen würdet. Ich fühle mich wie in einem Käfig, eingesperrt, eingeengt und erdrückt. Manchmal möchte ich einfach alles hinausschreien. Und manchmal möchte ich nur noch weglaufen aus diesem spießigen kleinen Leben mit euch.
Mein Körper gehört mir, und ich entscheide selbst, was ich mit ihm mache und mit wem. Ich liebe Benny, und ich möchte mit ihm zusammen sein. Ihr könnt mir nicht verbieten, ihn zu lieben. Ihr gebt euch nicht mal Mühe, ihn richtig kennenzulernen. Ihr wisst doch gar nicht, was Liebe ist! Sonst würdet ihr mich anders behandeln. Ihr wisst doch überhaupt gar nichts über meine Gefühle. Ihr hört nicht mal richtig zu, wenn ich etwas zu sagen habe. Ihr langweilt mich.
Mist, ich weiß gar nicht mehr, was ich noch denken und fühlen soll. Ich hasse manchmal meinen Körper. Ich möchte, dass er anders aussieht. Mein Busen ist zu klein, und meine blöde Nase habe ich von Papa geerbt. Und abnehmen muss ich auch noch. Überhaupt wäre ich gerne anders. Ganz anders. Anders als ihr!
Jeder meint, ich solle unbedingt Model werden, aber Du redest es mir dauernd aus, anstatt mich zu unterstützen und mir zu helfen. Du sagst doch selbst immer, dass es wichtig ist, dass man das macht, was man unbedingt machen will. Und ich will Model werden! Wenn ich schon so groß geraten bin, muss ich wenigstens das Beste daraus machen.
Die Schwester von Sophie aus meiner Klasse ist schon länger Model. Sophie hat immer so coole und lässige Sachen an, die sie von ihrer Schwester geschenkt bekommt. Und sie erzählt mir immer, wo ihre Schwester nun wieder Shootings hat: in London, in New York, in Paris und sogar in Tokio. Das ist der absolute Hammer! Ich will auch heute hier und morgen dort sein, das ist doch total abgefahren!
Und tolle Typen lernt sie da kennen, hammergeile super Typen. Ich will auch so coole Freunde haben und in jeden Club reinkommen. Da, wo auch die Promis feiern und abhängen. Das ist doch das Beste überhaupt! Man ist da, wo alle sind, die es geschafft haben. Dann hast du es auch geschafft und gehörst dazu. Dann bist du wer, und jeder will so sein wie du.
Sophie hat auch mal erzählt, dass ihre Schwester die besten Jobs bekommt, wenn sie mit den Typen, die da was zu sagen haben, rummacht. Sonst hätte sie nur kleinere Aufträge und könnte ihre super teure Miete in New York nicht bezahlen. Sie muss irgendwie 1.800 Dollar für ein kleines Zimmer bezahlen, das kann doch nicht wahr sein, oder? Ich weiß nicht ... Aber trotzdem toll, was sie macht und wo sie überall rumkommt. Das will ich auch!
Ich will nicht so enden wir ihr. Jeden Tag das Gleiche. Morgens früh aufstehen, den ganzen Tag im langweiligen Büro sitzen und abends nur aufräumen, waschen und kochen. Was ist denn das für ein blödes Leben? Ihr habt doch beide studiert? Warum sitzt ihr dann in so einem blöden Büro?
Die Schule langweilt mich auch. Man lernt nur Mist dort und nichts, was mir hilft, Model zu werden, oder wie man eine tolle Homepage baut. Aber irgendwie will ich auch meinen Abschluss haben, damit ich neben den anderen nicht doof dastehe. Marie will unbedingt Medizin studieren und Schönheitschirurgin werden, da kann man anscheinend richtig gut Geld verdienen. Vielleicht studiere ich auch noch nach dem Modeln, oder ich angle mir einen Kerl mit Kohle, damit ich nicht so im Büro rumsitzen muss wie ihr.
Und überhaupt: Warum gebt ihr mir so wenig Taschengeld? Judith hat schon einen eigenen Roller und Carla so ein superschickes goldenes Handy. Das ist der Oberhammer, das Handy, das will ich auch. Am besten, ihr schenkt es mir zum Geburtstag, der ist doch schon in zwei Wochen. Und noch ein paar Silikon-Brüste. Romy hat sich welche machen lassen und gibt total damit an. Ihr Papa hat es bezahlt, es war anscheinend gar nicht so teuer, so um die 5.000 Euro, glaube ich. Das wäre doch eine super Idee, dass ich zu meinem 18. Geburtstag gleich einen neuen Busen hätte, dann starte ich noch besser durch als Model, findest Du nicht? Heute läuft man ja nicht mehr so rum, mit zwei Teebeutelchen, das will doch keiner sehen.
Mama, warum hast Du Dir eigentlich noch keine neuen Brüste machen lassen? Die sahen sicher auch schon mal besser aus, oder? Sonst bist Du ja noch relativ gut in Schuss, aber Dein Busen ist nicht mehr up to date. Zumindest hast Du mir Deine tollen Haare vererbt, das finde ich schon mega! Jede in meiner Klasse beneidet mich um meine Locken, nur Ella hat längere Haare als ich. Aber ihre sind total dünn und langweilig. An ihrer Stelle würde ich Extensions reinmachen lassen, dann würde es sicherlich besser aussehen. Na ja, ihre Sache.
Mama, am Samstag will Benny mit mir auf ein Konzert gehen. Irgendeine coole HipHop-Band, die gerade in der Stadt spielt, und danach wollen wir noch ins Stars and Stripes, da sollen die Jungs der Band auch noch zum Abfeiern hinkommen. Wir wollen unbedingt versuchen, dass wir auch in den VIP-Bereich hineinkommen. Vielleicht geht da ja was, und ich kann ein paar Kontakte klar machen. Das wäre doch schon mal echt klasse für meine Karriere als Model, meinst Du nicht? So geht das doch heutzutage. Man muss einfach die richtigen Leute kennen und zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein. Da kann ich doch nicht daheim sitzen, wenn schon mal diese Wahnsinnsband bei uns im Ort spielt, oder? Das erlaubst Du mir doch sicher, oder? Dann kann ich auch gleich bei Benny zu Hause übernachten, weil er um die Ecke des Clubs wohnt. Es ist ja Wochenende, und dann können wir den ganzen Sonntag ausschlafen und abchillen. Ich verspreche Dir auch, dass ich keine Drogen nehme. Ich will das Zeugs gar nicht ausprobieren, keine Sorge. Habe erst bei Steffen gesehen, was passiert, wenn man zu viel trinkt und noch so Kram dazu einwirft. Er lag drei Tage im Krankenhaus und ist immer noch seltsam unterwegs. Hat ihn irgendwie dumm im Kopf gemacht, der Mist, das will ich auf gar keinen Fall! Da kannst Du Dich drauf verlassen. So blöd bin ich nicht!
Was ich Dich schon längst mal fragen wollte: Mama, liebst Du eigentlich Papa? Du hast ihn letztens so komisch angesehen, was war denn da eigentlich los?
Bussi, Felicitas

CAROLIN, 49, AN IHRE TOCHTER FELICITAS, 17
Mein Liebling, mein großes Mädchen,
es liefen mir die Tränen über das Gesicht, als ich gerade Deinen Brief las. Es macht mich traurig, wenn ich sehe, wie sehr Du gegen uns kämpfst und alles ablehnst, was wir machen. Wir sind auch nur Menschen, und wir machen Fehler, wie jeder andere auch. Aber wir lieben Dich von ganzem Herzen, wirklich! Zu lieben und sich geliebt fühlen, das ist es, worauf es letztlich ankommt, glaub mir.
Ich sehe Dich immer noch vor mir, als Du zwei Jahre alt warst, so eine wunderschöne kleine Maus. Als ich Dich einmal wickelte, hast Du meinen Haarreif abgenommen und versucht, ihn selbst aufzusetzen. Er passte Dir natürlich nicht und Du hieltest ihn in die Höhe und riefst lauthals: »Gloooß! Gloooß!« Dann hast Du Dich plötzlich aufgerichtet und mir den Haarreif ganz zärtlich auf den Kopf gesetzt. Völlig schief und verrutscht saß er da auf meinem Kopf. Du hast mich von allen Seiten betrachtet, ganz intensiv. Und dann riefst Du aus vollen Herzen schööön! Du weißt gar nicht, wie sehr mir die Tränen über die Wangen liefen. Du schautest einen Moment ganz entsetzt, weil Du natürlich nicht wolltest, dass Mama traurig ist. Aber ich nahm Dich in meine Arme und drückte Dich so fest an meine Brust, dass ich unser beider Herzschlag spüren konnte, der in diesem Moment eins war. Und ich lachte Dich trotz der Tränen an, um Dir zu zeigen, dass alles in Ordnung ist. Die Liebe, die man als Mutter erfährt, lässt sich nicht mit Worten beschreiben. Es übertrifft meiner Meinung nach alles. Ich liebe auch Deinen Vater, aber für Dich würde ich, ohne zu zögern, mein Leben geben.
Ich habe mir immer gewünscht, dass Du glücklich bist und selbstbewusst Deinen Weg gehst. Ich bin auch stolz auf Dich, mit welcher Leichtigkeit Du die Schule wuppst, obwohl Du meiner Meinung nach relativ wenig Zeit mit Lernen verbringst. Du scheinst die Intelligenz Deiner Großmutter geerbt zu haben. Und den Dickkopf von mir. Du erinnerst mich durchaus an ähnliche Diskussionen, die ich mit Deinen Großeltern führte, als ich ungefähr in Deinem Alter war. Die Zeiten haben sich natürlich geändert. Aber wir Menschen haben offensichtlich seit Generationen immer wieder mit den gleichen Problemen zu kämpfen. Das ist irgendwie komisch, oder?
Was mich an der heutigen Zeit befremdet, ist diese Omnipräsenz der sozialen Medien und der überdimensionale Wert, der ihnen beigemessen wird. Ich halte diese Internet-Plattformen für alles andere als »sozial«. Es gibt doch nichts Unsozialeres, als dass alle zusammen sitzen, aber jeder nur in sein Handy guckt, anstatt sich mit den anderen zu unterhalten. (...)
Papa und Mama sind nicht so altmodisch, wie Du denkst. Wir sehen uns all diese Sachen an, schon allein, um zu wissen, was Dich und Deine Freunde beschäftigt. Aber glaub mir, und die Zeit wird es Dich lehren, es gibt so viele Ablenkungen in dieser angeblich modernen Welt, aber keine davon bringt Dich wirklich weiter. Nichts davon kann Dir dabei helfen, eine eigene starke Persönlichkeit zu entwickeln, Dein Urvertrauen zu stärken und zu lernen, auf Deine Intuition zu hören. (...)
Es geht mir nicht darum, dass Du nicht mehr das Internet nutzen sollst oder das Handy nur noch ausgeschaltet lässt. Aber bitte: Es kann doch nicht sein, dass Du tagtäglich Stunden vor dem Computer verbringst und völlig außer Rand und Band gerätst, wenn das Handy nicht gleich auffindbar ist. Es bedeutet uns sehr viel, dass Du zu unterscheiden lernst, was wirklich wichtig ist und was nicht. Und dass Du alles in Maßen konsumierst und auch kein Problem damit hast, zum Beispiel mal eine Woche ohne den ganzen Kram zu sein. (...)
Wir möchten Dich nicht bevormunden, wir sehen durchaus, dass Du eine hübsche junge Frau bist, die dabei ist, die Weichen für ihr Leben zu stellen. Wir möchten Dich auch nicht einengen, ganz im Gegenteil! Wir wünschen uns nur, dass Du einschätzen lernst, wer oder was gut für Dich ist und was nicht. Natürlich sollst Du auf Deine Gefühle hören, ich finde Benny sehr nett. Aber mach Dich bitte nicht so abhängig von ihm, sondern lebe das Leben, so wie Du es Dir wünschst.
Ich weiß, Du hörst es nicht gerne, aber es werden wahrscheinlich noch einige Jungs in Deinem Leben kommen und gehen. Das ist auch gut! So lernst Du Deine wahren Bedürfnisse besser kennen und heiratest dann hoffentlich den richtigen Mann. Papa und ich haben schon schwierige Zeiten hinter uns, und manchmal nervt auch er mich, daher mein »komischer« Blick neulich. Wir machen natürlich nicht alles richtig, und oft fühlen wir uns hilflos, weil nirgendwo ein Rezept existiert, das einem sagt, wie man seine Kinder richtig erzieht, wie man eine gute Ehe führt, welcher Beruf der richtige ist und wie man im Leben sein Glück findet. (...)
Mir ist durchaus wichtig, mich gut in meinem Körper zu fühlen, und ich bin sehr froh, dass ich mich noch sehen lassen kann. Aber meinen Busen lasse ich nicht operieren, auch sonst nichts an mir, da muss ich Dich enttäuschen, mein Schatz. Auch wenn es heute schon fast so normal geworden ist, zum Schönheitschirurgen zu gehen, wie zum Bäcker. Ich habe Frieden mit meinem Körper geschlossen. Aber ich erinnere mich durchaus noch an die Jahre, als ich ständig etwas an mir auszusetzen hatte, und da war ich schon erheblich älter als Du. (...)
Findest Du das toll, was man heute im Fernsehen so sieht? Diese überdimensionalen Hintern, die in Jeans wie Presswürste aussehen, diese riesigen Brüste, die im 90-Grad-Winkel abstehen, egal, welche Pose man gerade einnimmt? Und diese Gummimasken-Gesichter, gruselig, oder? Man muss die Kirche schon im Dorf lassen. Wenn jemand einen Unfall oder eine schwere Krankheit hatte, da kann die Schönheitschirurgie sicherlich wertvolle Dienste leisten. Aber bei völlig gesunden Menschen sehe ich diese Operationen sehr kritisch. Es wird völlig außen vor gelassen, dass man letztlich ein wahrhaft glückliches Leben führt, wenn man seine innere Zufriedenheit gefunden hat. Und das ist vielmehr ein innerer, geistiger Prozess als ein wahlloses Geschnippel an der Oberfläche. (...)
Ich unterstütze Dich natürlich, wenn Du unbedingt Model werden willst, aber mach bitte zuerst Deinen Schulabschluss und überdenke das alles noch mal. Dieses Business hat große Schattenseiten, glaub mir. Das bekomme ich schon durch meine Arbeit in der Filmbranche mit, in der sich auch viel um Äußerlichkeiten und egozentrisches Verhalten dreht. Viele der Menschen, die dort arbeiten, werden auf Dauer psychisch krank. Es ist nämlich eine sehr künstliche und oberflächliche Welt, in der weniger der Mensch zählt als die Rolle, die er abliefert. Nur wenige können in diesen Berufen die Bodenhaftung bewahren. (...)
So ein schickes Handy, wie Deine Klassenkameradin es hat, kann ich mir nicht mal selbst leisten. Für dieses Geld würde ich liebend gerne mal drei Wochen Urlaub am Stück machen. Du kannst es Dir natürlich kaufen, aber suche Dir bitte einen Ferienjob und verdiene Dir damit das nötige Geld. Du wirst es viel mehr schätzen, wenn Du es Dir selbst erarbeitet hast, das verspreche ich Dir. Sonst erfülle ich Dir gerne Deine Wünsche, sofern sie realistisch sind und wir es uns leisten können. Man soll sich schon etwas im Leben gönnen und Gutes tun. Und ich mache Dir gerne eine Freude, denn etwas zu verschenken bereitet auch mir viel Spaß. Aber wir können nicht mehr ausgeben, als uns zur Verfügung steht. Dein Papa ist kein Schönheitschirurg mit entsprechend hohem Einkommen.
Da Du mich um Erlaubnis gebeten hast, am Wochenende auf das Konzert zu gehen und danach bei Benny zu übernachten, spüre ich, dass es an der Zeit ist, Dir eine Geschichte zu erzählen:
Es war einmal ein Mädchen, ungefähr in Deinem Alter, das auf Klassenfahrt in Berlin war. Es war Sommer, sehr heiß, und die Klasse besuchte eine Open-Air-Kino-Veranstaltung. Es herrschte eine aufgeheizte und angeregte Stimmung. Für viele war es das erste Mal, dass sie so weit von zu Hause weg waren und so spät noch ausgehen durften. (...)
Mein Mädchen, Du darfst natürlich auf das Konzert gehen und bei Benny bleiben. Aber versprich mir eines: Pass gut auf Dich auf! Trink nicht zuviel und denk an die Verhütung. Du weißt, wie es geht. Ich vertraue Dir, und ich liebe Dich von ganzem Herzen.
Deine Mama

Eine Auswahl der enthaltenen Bilder

Der komplette EinbandEröffnungsseiten des BuchsCarolins Antwort an ihre TochterEine Mutter an ihren verschollenen SohnEin sterbender Vater an seinen SohnEine Ehefrau an ihren GeliebtenEine Inhaftierte an ihr OpferAbschließende WorteBiografie der Autorin

Über den Autor:

Manuela Laasch

Ich wurde im Sommer 1970 in Landshut geboren. Meine Kindheit war von Lesen, Musizieren und kreativen Tätigkeiten erfüllt. Schon früh entdeckte ich meine Vorliebe für die klassische Musik. Vierzehn Jahre Klavier- und sieben Jahre Oboen-Unterricht führten mich in den semi-professionellen Musikbereich. Es folgten Auftritte in der Kirchenmusik, mit dem Musikschul-Orchester, mit einem Holzbläser-Quintett-Ensemble und als Solistin mit Begleitung. Später reiste ich ins Ausland, wann immer es mir möglich war. Mein seit jeher starker Impuls, andere Länder zu erkunden, meine tiefe Verbundenheit mit dem Meer, mein großes Interesse an Menschen und Sprachen aller Kulturen und nicht zuletzt meine Liebe für die vielen Köstlichkeiten fremder Länder lassen mich bis heute begeistert in die Ferne aufbrechen.

Mein Hochschulstudium der Betriebswirtschaft und meine kaufmännische Berufsausbildung zur Industriekauffrau absolvierte ich in München, Regensburg und Landshut. Meine berufliche Laufbahn als Diplom-Betriebswirtin mit Schwerpunkt Marketing führte mich in die Süßwarenindustrie, die Agenturlandschaft, ins Fernsehen, in die Getränkebranche, in ein Naturprodukte-Unternehmen und zur Schifffahrt.

Bis zur Geburt meines ersten Sohnes war ich in leitender Position als Marketingspezialistin bei einer bekannten bayerischen Traditionsbrauerei tätig. In der anschließenden beruflichen Pause erfüllte ich mir mit dem Schreiben meines ersten Buches SEI! 17 lichtvolle Impulse für dein Leben, das im Robert Betz Verlag erschien, einen Herzenswunsch. Bald nach der Geburt meines zweiten Sohnes folgte ich meinem inneren Impuls, ein weiteres Buch zu schreiben.

Bereits im Kindesalter machte ich übersinnliche Erfahrungen, konnte diese jedoch nicht einordnen und auch nicht verbalisieren, da für diese Phänomene weder Raum noch Verständnis in meiner Familie war. Erst später wurde ich durch diverse Situationen an diese Vorkommnisse erinnert und begann nach und nach zu verstehen, was damals passierte und warum ich oft das Gefühl hatte, irgendwie anders zu sein. Es stellte sich heraus, dass ich hochsensibel und hochbegabt bin. Mit Mitte zwanzig wandte ich mich aufgrund einer schwierigen Lebenssituation bewusst geistigen Inhalten zu und beschäftige mich seitdem intensiv mit religiösen, philosophischen, spirituellen und esoterischen Themen. Als ich vierunddreißig Jahre alt war, traf ich auf eine hellsichtige spirituelle Meisterin und Geistheilerin. Von dieser weisen Frau erhielt ich in den folgenden Jahren regelmäßige Unterweisungen in tibetischem Buddhismus und Zen-Buddhismus und absolvierte dazu begleitend weitere spirituelle Ausbildungen (Meditation, Heilarbeit mit Engeln, Einweihung in den 1. und 2. Reiki-Grad nach Dr. Mikao Usui, geistige Wirbelsäulenaufrichtung, telepathische Tierkommunikation u.v.a.m.). Meine umfassende Geistesschulung durch diese spirituelle Lehrmeisterin erstreckt sich nun bereits über mehr als ein Jahrzehnt und dauert bis heute an. Durch die langjährige Energiearbeit, die ein natürlicher Bestandteil meines Alltags ist, wurden meine Sinne trainiert und entsprechend verfeinert, so dass es mir unter anderem möglich ist, Gedanken zu lesen oder medial mit den geistigen Welten zu kommunizieren.

Gerade weil ich aufgrund meiner Sensitivität kleinste Nuancen wahrnehme - sei es die Gedanken- und Gefühlswelt von Menschen oder schädliche Einflüsse in Form von Handystrahlung oder W-LAN -, musste ich erst einmal lernen, "richtig" damit umzugehen, was ein jahrelanger und häufig auch schmerzhafter Prozess für mich war. Und gerade weil ich die vielfältigen Erscheinungsformen des Lebens sehr viel intensiver wahrnehme als "üblich", lebe ich entsprechend gefühlsorientiert und intuitiv, was mich unendlich bereichert und mit großer Dankbarkeit erfüllt. Da ich es liebe, in der Natur und vor allem in der Nähe von Wasser zu sein, wohne ich mit meiner Familie am Ammersee.

Mein Buch SEI! 17 lichtvolle Impulse für dein Leben entstand in der Form des intuitiven Schreibens. Meine schon seit früher Kindheit vorhandene Gabe des Hellfühlens - einer Ausprägung des erweiterten Bewusstseins - und die damit verbundene hohe Sensitivität für Menschen, Tiere, die Natur und vieles andere, was das Universum bietet, motiviert mich seit jeher, mich intensiv mit dem zu beschäftigen, was für die meisten von uns nicht auf den ersten Blick erkennbar und verstandesgemäß erklärbar ist und was uns Menschen im tiefsten Inneren bewegt.

www.manuelalaasch.de



Es liegen noch keine Bewertungen vor.
Schreiben Sie die erste!

Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, haben auch folgende Produkte gekauft: