Peter Classen

Indigo-Menschen und der Weg aus dem Burnout

Ihr Anderssein ist eine Chance!

AMRA Verlag, 176 Seiten, AMRA-Taschenbuch

ISBN: 978-3-939373-27-8

9,95 €

Preis inkl. MWSt. und zzgl. Versandkosten. Innerhalb Deutschlands und Österreichs versandkostenfrei. Bei Vorbestellungen ist eine Bezahlung per PayPal leider nicht möglich.


Hier geht's zum eBook!


Coverdownload

Indigo-Menschen nehmen auf andere und neue Weise wahr. Die Gesellschaft kommt mit ihnen nicht klar und nennt sie Legastheniker, ADSler oder Autisten. Sie fühlen sich nicht geliebt und rebellieren oder ziehen sich zurück. Daraus folgt ein Gefühl der inneren Leere und Erschöpfung - der Burnout.

Indigo-Menschen bringen ein Wissen mit auf diese Erde, das einen Beitrag zur Weiterentwicklung der Menschheit leisten soll. Der Auftrag, den sie haben, liegt in ihnen verborgen, aber er kommt ans Licht, sobald wir diese Menschen annehmen und unterstützen, so wie sie sind.

"Mich hat Ihr Buch bereichert und meine Sichtweise verändert. Sie regen zu einer neuen Art der Wahrnehmung an!" - Linda Jarosch, Co-Autorin von Königin und wilde Frau (mit Anselm Grün)

Peter Classen, der seit Jahren im gesamten deutschsprachigen Raum vor Pädagogen, Eltern und Betroffenen regelmäßig Seminare und Vorträge abhält, regt in seinem Buch zu einem gemeinsamen Lernprozess an, der alle Beteiligten aus ihrer Isolation befreit. Er weist Wege auf, diese andere Seinsweise der Betroffenen zu erkennen und ihre verborgenen Talente freizulegen - zum größtmöglichen Nutzen ihrer selbst und der gesamten Gesellschaft.
 

Im Folgenden nun ein Interview, das der AMRA Verlag mit den Autoren des Bestsellers "Indigo-Erwachsene. Wegbereiter einer neuen Gesellschaft" führte:

Und zu einem anderen der in Peter Classens Buch angesprochenen Themen - Autismus - dürfen wir Ihnen die folgenden beiden Videos präsentieren:

Leseprobe

INHALT

Einführung des Autors
1 Anders zu sein ist das Normale
2 Wie erkenne ich einen Indigo-Menschen?
3 Das Burnout-Syndrom bei Lehrern, Eltern und Erwachsenen: Welchen Nutzen bringt es der Menschheit?
– Betroffene Erwachsene berichten
– Lehrer und Erzieher erleben die Not der Betroffenen
4 Welchen Auftrag haben Indigo-Menschen?
5 Das Geschenk des Indigo-Menschen in meiner Umgebung: Partnerschaft mit Indigos, die als auffällig eingestuft wurden
6 Wie können Indigos lernen?
– Indigo-Kinder schütten ihre Seele aus
– Eltern von betroffenen Kindern berichten
7 Die Evolution nur in der Technik – oder auch im Geistigen?
8 Als Indigo seine Berufung finden und mit ihr leben und arbeiten
9 Indigos im Umgang miteinander
– Indigos und Sexualität
– Indigos und Drogen
– Indigos und Religion
10 Alle Menschen sind Kinder Gottes
11 Dem Minotaurus in uns begegnen
12 Die andere Begegnung
13 Mut und Hoffnung
Empfehlenswerte Bücher
Seminare und Vorträge des Autors


EINFÜHRUNG

Viele Menschen werden als auffällig bezeichnet und oft auch als behindert oder krank abgetan. Legasthenie, ADS, ADHS und Autismus sind nur einige der Begriffe, die ein solches Denken fördern. Aber könnte es nicht sein, dass es bei ihnen gar nicht so sehr um Behinderung oder Krankheit geht, dass sich etwas ganz Anderes dahinter verbirgt?
Was ist, wenn die Betroffenen ungeahnte Talente aufweisen? Was ist, wenn wir es mit Indigo-Menschen zu tun haben, die eine starke Anbindung an das Göttliche haben?
Diesen und anderen Fragen gehe ich im vorliegenden Buch nach.
Was sind Indigo-Menschen überhaupt? Indigos sind Personen, die auf andere Weise wahrnehmen und sich oft nur zögerlich oder ängstlich dazu äußern. Einige trauen sich auch gar nicht, darüber zu sprechen. Noch nicht.
Warum zögern sie? Und warum sind sie so ängstlich? Es ist die Angst, nicht verstanden zu werden. Indigo-Menschen nehmen anders wahr und werden dadurch in ihrem Sein, »so wie das Leben sie geschaffen hat«, nicht verstanden. Und nicht verstanden zu werden, ist ein sehr unangenehmes Gefühl – deshalb schweigen sie.
Als Legastheniker und ADSler habe ich in der Schule und im Elternhaus meistens negative Anerkennung erfahren. Die Natur hingegen liebte ich schon immer, und dort fand ich auch die Kraft zum Leben.
Wie konnte es sein, dass ich in der Schule in Deutsch und Englisch immer mangelhaft bewertet wurde und später bei einem japanischen Fahrzeughersteller als Kundendienstleiter arbeitete, mich mühelos auf Englisch verständigte und heute als Schriftsteller tätig bin? Was geschieht da? Woher habe ich mein Wissen? Woher kamen die englischen Worte, als ich sie brauchte? Wieso haben die Psychologen mich in meiner Kindheit als hochbegabt eingestuft, und in der Schule war ich dann ein »Versager«? Ich bin ein Indigo-Mensch.
Als Indigo-Mensch zu leben ist oft nicht leicht, und mit diesem Buch lade ich die Leser ein, sich selbst zu erkennen und an sich zu glauben. Es spiegelt auch meinen eigenen Entwicklungsprozess, wie ich als Indigo-Mensch begann, erwachsen zu werden. Dieser Prozess ist fortlaufend, und so befinde ich mich immer noch mitten drin.
Dass ich dieses Buch für Indigo-Erwachsene geschrieben habe, ist eine logische Konsequenz aus meiner beruflichen Tätigkeit. Ich arbeite jetzt schon seit längerem als Legasthenie- und ADS/ADHS-Berater, und dabei ist mir aufgefallen, dass die Eltern vieler Kinder, bei denen heute Auffälligkeiten attestiert werden, oft ähnliche Wahrnehmungsfähigkeiten haben wie ihre Kinder, sie aber nicht gelten lassen.
Um ein persönliches Beispiel zu nennen: Mein Vater war Tierarzt und hatte die berühmte Doktorschrift. Man konnte sie nicht lesen und somit auch keinen Fehler erkennen. Das war seine Art, sich vor Ausgrenzung und Erniedrigung bei einem Fehler zu schützen. Da er sich selbst und seine Wahrnehmungsfähigkeiten noch nicht erfahren und erkannt hatte, konnte er mir auf meinem Weg, mich selbst zu erkennen, auch nicht helfen.
Sobald wir uns als erwachsene Indigo-Menschen erkannt und angenommen haben, können wir auch mit unseren Kindern eine neue Ebene der Kommunikation aufbauen.
Das ist oft für die ganze Familie und die schulische Situation entspannend und heilsam.
Ich würde mich freuen, wenn Sie mit mir auf eine innere Entdeckungsreise gehen, die durch persönliche Erfahrungsberichte von betroffenen Kindern und Erwachsenen begleitet wird, die mir im Laufe meiner Arbeit von Eltern, Lehrern und Erziehern geschildert wurden.
Ich möchte Sie dazu von Herzen einladen.

KAPITEL 3
DAS BURNOUT-SYNDROM BEI LEHRERN, ELTERN UND ERWACHSENEN:
WELCHEN NUTZEN BRINGT ES DER MENSCHHEIT?

Als legasthenisch talentierter ADS-Mensch durfte ich das Gefühl kennen lernen, der Schlechteste in der Schule zu sein. Bei meinen »hervorragenden« schulischen Leistungen war mir der Weg auf eine Universität natürlich verbaut, und so konnte und brauchte ich selbst nicht Lehrer im klassischen Sinn zu werden – und bin es heute doch.
Eben ein »Wahrnehmungslehrer«.
Also kann ich nicht aus eigener Erfahrung über das Burnout-Syndrom bei klassischen Lehrern schreiben und nur das wiedergeben, was mir betroffene Lehrer gesagt haben. Andererseits durfte ich jedoch erfahren, dass ausgebrannte Lehrer und Eltern nicht weniger leiden als die Kinder. So ist es irgendwie doch wieder meine eigene Erfahrung, von der ich hier rede – wie bei vielen Lehrern, die erst durch ihre Krankheit anfangen, die Kinder wirklich zu verstehen.
Und genau so geht es vielen Eltern. Durch ihr Ausgebranntsein in Folge des Umgangs mit ihren Kindern eröffnet sich auch für sie eine neue Ebene der Kommunikation.
Was bedeutet Burnout bei Lehrern? Er zeigt sich oft als Unfähigkeit, den erlernten Beruf weiter ausüben zu können. Viele Lehrer haben lange Jahre ihres Lebens mit Kindern gearbeitet, um ihnen nach bestem Wissen und Gewissen nützliche Dinge für das Leben hier auf der Erde beizubringen. Plötzlich sind sie ausgebrannt, fühlen sich leer und können nichts mehr vermitteln. Sie verzweifeln fast daran. Wenn sie altersmäßig in den Vorruhestand wechseln können, sind sie zumindest wirtschaftlich einigermaßen abgesichert. Wenn das nicht der Fall ist, kommt oftmals auch noch eine wirtschaftliche Not hinzu.
Wesentlich ist jedoch die innere Leere: »Wozu habe ich eigentlich studiert? Wieso kann ich nicht mehr unterrichten?«
Eine Lehrerin berichtete mir einmal (mit Tränen in den Augen): »Mein ganzes Leben habe ich nur Kindern helfen wollen, ins Leben zu finden, und musste eines Tages feststellen, dass ich sie überhaupt nicht richtig erreicht habe.«
Das Leid dieser Lehrer ist immens groß. Menschen, die nicht betroffen sind, urteilen da recht schnell: »Der hat einfach keine Lust mehr. Der will sich auf Kosten anderer ausruhen. Lehrer haben sowieso viel zu viel Ferien, und jetzt wollen sie gar nicht mehr arbeiten.« Lehrer mit diesem gedanklichen Hintergrund gibt es natürlich auch viele, viel zu viele. Was Nicht-Betroffene jedoch nicht wissen ist, dass die ausgebrannten Lehrer wirklich nicht mehr können, und wenn sie noch so gerne wollen. Es geht einfach nicht mehr. Da helfen kein Urlaub und keine Therapie. Es geht nichts mehr.
Bei den letzten Sätzen, die ich über Lehrer mit Burnout-Syndrom geschrieben habe, empfinde ich dasselbe, als würde ich über die Kinder schreiben, die so gerne wollen, aber nach den bisherigen Vorgaben einfach nicht können. Für mich als legasthenisch talentierten ADS-Menschen liegt hier auch der Nutzen für die Menschheit verborgen.
Ausgebrannte Lehrer und verhaltensauffällige Kinder haben etwas Wichtiges gemeinsam. Sie können in unserem bestehenden System nicht mehr funktionieren. Für einen sensiblen Menschen gibt es nichts Schlimmeres, als nicht mehr gebraucht zu werden. Aber wenn ein Lehrer, der am Burnout-Syndrom leidet, meint, nicht mehr gebraucht zu werden, so irrt er sich. Er wird ebenso gebraucht wie verhaltensauffällige Kinder und Legastheniker. Und gemeinsam lässt sich auch ein Weg finden, wie wir lernen und lehren können.
Die Lehrerin, von der ich gerade schrieb, hat für sich einen Weg gefunden, mit legasthenischen und ADS-Kindern zu arbeiten – und sie erreicht sie wieder. Wenn sie jetzt über ihre Arbeit spricht, leuchten ihre Augen.
Die Frage »Wie geht es dir?« brauche ich ihr nicht mehr zu stellen, denn ihre Augen haben mir die Antwort schon lange gegeben.
Genauso sagen mir immer wieder Eltern, dass sie durch ihr Kind und mit Hilfe ihres Kindes begonnen haben, sich selbst besser zu verstehen.
Aber worin liegt die Herausforderung? Bevor wir uns damit im folgenden Kapitel eingehender beschäftigen, zunächst noch einige Aussagen von Betroffenen.

Jasmin, 23 Jahre (Pädagogikstudentin)
»Manchmal halte ich das im Hörsaal nicht mehr aus. Wir lernen, genau die Dinge mit Kindern zu tun, die mich in meiner eigenen Kindheit am meisten gequält haben.
Wir sollen die Kinder nach unseren Vorstellungen und gesellschaftlichen Vorgaben formen und dazu den eigenen Willen der Kinder und ihr Selbstbewusstsein brechen.
Das ist etwas, was mir als ADS-Frau in meiner Kindheit nicht möglich war und mir auch jetzt als Erwachsene nicht möglich ist. Ich glaube, ich bin eine Indigo.«

Anmerkung des Autors: Daraufhin sagte ich ihr, dass es sehr wichtig ist, dass gerade Menschen wie sie, die diese Selbstreflexion zulassen, unsere künftigen Lehrer werden und die Situation an den Schulen verändern.

Ein Lehrer
Bei einem Vortrag in einem Kindergarten mit gut dreißig Teilnehmern sagte in der anschließenden Diskussion eine Mutter, dass in den Schulen aber eine völlig andere Situation herrsche als in dieser Runde. Mit leiser und ruhiger Stimme meldete sich ein Lehrer: »Ja, das haben wir jetzt verstanden, deshalb sind wir doch auch hier.«
Dieser Satz war so ehrlich und erfüllte den ganzen Raum. Da gab es kein bisschen Platz mehr für gegenseitige Schuldzuweisungen.
Bei dieser Veranstaltung waren zwölf Erzieherinnen, sechs Lehrer und Lehrerinnen, betroffene Erwachsene und betroffene Kinder mit ihren Eltern zusammen in einem Raum und fanden Verständnis untereinander und füreinander.

Eine Erzieherin in einem Kindergarten
»Gut, dass ich heute Abend dabei sein durfte. Ich habe die Not der Betroffenen gar nicht richtig gesehen. Der junge Mann in der ersten Reihe war als Kind hier in diesem Kindergarten bei mir. Ich kannte ihn als einen glücklichen und lieben Jungen. Heute habe ich die Angst in ihm spüren können und auch Alkohol gerochen. Gut, dass er eine verständige Partnerin hat und den Mut besaß, heute Abend hierher zu kommen und sich zu öffnen.«

Über den Autor:

Peter Classen

Peter Classen hat sich eigenem Bekunden nach als Legastheniker und ADSler viele Jahre lang durch das Schulsystem gequält. Danach wurde er Kfz-Meister, Kundendienstleiter für einen japanischen Fahrzeughersteller und führte ein Autohaus, bevor er Lebensberater und Buchautor wurde.

Die Lese- und Rechtschreibschwäche ist für ihn nur die Spitze eines Eisbergs. Darunter liegen große ungeahnte Talente verborgen. In seinen zahlreichen Seminaren und Vorträgen, die er im gesamten deutschsprachigen Raum abhält, regt er zu einem gemeinsamen Lernprozess an, der alle Beteiligten aus ihrer Isolation befreit.

Bei seinen Therapiesitzungen bedient er sich auch der Legasthenie- und ADS/ADHS-Korrektur nach Ron Davis.

Für weitere Informationen und Einzelsitzungen: E-Mail


Webseite von Peter Classen mit vielen Presseartikeln und Radiointerviews



Es liegen noch keine Bewertungen vor.
Schreiben Sie die erste!

Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, haben auch folgende Produkte gekauft: