Michael Reimann

KOLLOIDALES SILBER [elementare Schwingung]

Klänge zur Stärkung des Immunsystems

AMRA Records, 75 Minuten, Jewelcase, Booklet

ISBN: 978-3-95447-294-9

19,95 €

Preis inkl. MWSt. und zzgl. Versandkosten. Innerhalb Deutschlands und Österreichs versandkostenfrei. Bei Vorbestellungen ist eine Bezahlung per PayPal leider nicht möglich.

Coverdownload

SOEBEN ERSCHIENEN.

Verwendet die Schwingungsfrequenz von Silber. Wirkung durch Dunkelfeld-Blutanalysen belegt. Details im Booklet.

Kennen Sie kolloidales Silber?

Die Musik auf dieser CD arbeitet mit der Schwingungsfrequenz von reinem Silber, die jede noch so kleine Zelle des Körpers erreicht. Das ist vergleichbar mit den Partikeln von kolloidalem Silber, die so fein sind, dass sie im menschlichen Organismus die Gesundheit wiederherstellen können. Sie dringen einfach in schädliche Bakterien, Viren und Pilze ein. Die Frequenzen der vorliegenden Aufnahme haben eine ähnliche Wirkung und gehen außerdem in Resonanz mit dem natürlichen Silberanteil im menschlichen Körper. Das führt zum Schutz und zur Stärkung des Immunsystems – durch wundervolle Klänge.

Silbertanz – 35:15  •  Silbertraum – 32:26  •  Silber pur – 6:32

Die Frequenzen von Silber liegen zwischen 368,3 und 720,3 Hertz. Die Messungen wurden freundlicherweise von Dr. Elmar Langenscheidt durchgeführt. Das Booklet zeigt auf einem Studiobild die Einsätze der Frequenzen (in Lila Farbe) im Laufe des Stückes. Die drei Stücke auf der CD bewegen sich alle bei 75 Schlägen pro Minute. Die Basisstimmung liegt bei 438 Hertz.

Folgende Instrumente wurden verwendet: Bass, Becken, Flöten, Gitarren, Glockenspiel, Harfe, Klangschalen, Silberkugeln, Stimmen, Streicher, Synthesizer, Vibraphon und Zaphir-Klangspiele.

Michael Reimann sagt: »Die Kunst bestand darin, alles so zu arrangieren, dass die Silberfrequenzen in harmonische Klänge eingebettet sind und trotzdem ihre ganze Wirkung entfalten. Das Ergebnis ist eine außergewöhnliche und einzigartige Produktion, die das Immunsystem stärken kann.«

Die CD "KOLLOIDALES GOLD" zur Verbesserung der mentalen Leistungsfähigkeit und körpereigenen Regeneration ist in Vorbereitung. Näheres erfahren Sie hier.

Michael Reimann, 1951 in Berlin geboren, studierte an der Kölner Musikhochschule Dirigieren und Chorleitung. Bekannt wurde er durch seine Solo-Konzerttätigkeit als Multi-Instrumentalist, Obertonsänger und Fachautor. Er war Darsteller beim Saarländischen Rundfunk, Lehrbeauftragter der Saarbrücker Musikhochschule und arbeitete unter anderem mit Joachim-Ernst Berendt und Christian Bollmann zusammen. Seit 1987 gibt er Konzerte und Seminare in ganz Europa. 2015 wurde er mehrmals vom WDR Köln als Pianist engagiert. Studienreisen führten ihn unter anderem nach Bali, Indien und Japan. Im Amra Verlag liegen zwölf CDs von ihm vor, teilweise in Zusammenarbeit mit Jeanne Ruland, Wolfgang Saus, Shantidevi und Kerstin Simoné.

Leseprobe

KENNEN SIE KOLLOIDALES SILBER?
Es ist auch als Silberwasser bekannt. Bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts gab es kaum ein anderes Mittel zur inneren und äußeren Behandlung von bakteriellen oder durch Viren verursachten Infektionen. Heute wissen wir, dass es die Wände und Membranen der Körperzellen durchdringt. Dabei sind die Silberpartikel so fein, dass sie im menschlichen Organismus in schädliche Bakterien, Viren und Pilze eindringen und die Gesundheit wiederherstellen können.
Michael Reimanns CD arbeitet mit der Schwingungsfrequenz von reinem Silber, die jede noch so kleine Zelle erreicht. Die energetische Wirkung durchdringt den gesamten Körper. Dabei gehen die Schwingungen auch in Resonanz mit dem normalen Silberanteil im menschlichen Körper, der durchschnittlich 0,001 % beträgt. Das führt zum Schutz und zur Stärkung des Immunsystems – mit wundervollen Klängen!

DUNKELFELDDIAGNOSE BELEGT DIE POSITIVE WIRKUNG DER MUSIK
Die Blutuntersuchung im Dunkelfeld wurde in den 1920er Jahren von Prof. Dr. Günther Enderlein entwickelt. Sie ist ein alternatives ganzheitliches Diagnoseverfahren, das mittlerweile von immer mehr naturkundlich ausgerichteten Ärzten und Heilpraktikern eingesetzt wird. Dabei erscheinen die Blutzellen unter einem speziellen Lichtmikroskop hell vor dunklem Hintergrund. Feinste Strukturen können auf diese Weise sichtbar gemacht werden, vor allem auch Mikroorganismen im lebenden Blut, die sich abhängig vom Zustand ihrer Umgebung entwickeln. Das erlaubt Rückschlüsse auf die verschiedensten Erkrankungen und Belastungen des Körpers. Beurteilt wird dabei nicht – wie bei gängigen Blutuntersuchungen – die Anzahl der Zellen oder ihr Fettwert, sondern die Leistungsfähigkeit der Blutkörperchen, ihre Qualität. Und ist die Blutzelle gesund, sind auch ihre intrazellulären Kraftwerke – die Mitochondrien – voll aktiv, sodass die Immunabwehr gut funktioniert.
Zwei Beispiele für den Zustand des Blutes vor und nach Anhören der Musik sind dem Booklet als Fotos beigegeben. Auch der Laie kann erkennen, dass sich das Blutbild nach dem Anhören der Musik verändert hat. Das Milieu hat sich deutlich verbessert.
Der Befund lautet: »Die energetische Auswirkung der Musik ist nach zwanzigminütigem Hören der Silberfrequenzen auf der strukturellen Ebene des Blutes im Dunkelfeld deutlich zu erkennen. Vor dem Hören der Silberfrequenzen stellte sich das Blut im Dunkelfeld erheblich ungeordneter dar. Nach dem Hören ist das Blutbild viel strukturierter. Es ist klarer in den Zwischenräumen der Blutkörperchen. Die Form der Blutkörperchen ging in die Normalität. Ihre Zitronenform, die auf Leberbelastung hinweist, hat sich reguliert, und die leichte Geldrollenbildung, die sich beispielsweise bei Elektrosmogbelastung einstellt, hat sich aufgelöst. Offensichtlich liegt nach dem Hören der Silberfrequenzen eine positive Veränderung des Blutbildes vor.«
Für die Durchführung der Dunkelfeld-Blutanalysen bedanken sich Michael Reimann und der Verlag bei Heilpraktiker Uwe Klein – www.klein4you.de.

MICHAEL REIMANN ÜBER SEINE KOMPOSITION ...
»Der Grundgedanke war der, durch die Schwingung von Silber stärkend auf das Immunsystem einzuwirken, wie wir es beispielsweise von kolloidalem Silber kennen. Dabei sollte das Ergebnis nicht nur effektiv sein, sondern auch so harmonisch wie möglich klingen. Die Mozart-Stimmung von 432 Hertz, der Sonnenton, den schon die alten Sumerer verwendet haben, ließ sich nicht erreichen, aber im ersten Stück, Silbertanz, konnte ich mich ihm bis auf 437 Hertz nähern. Beim sehr viel rhythmischeren Silbertraum entschied ich mich für die heute üblichen 440 Hertz. Immerhin ging es darum, fünf verschiedene Frequenzen einzubauen, die zwischen 368 und 720 Hertz liegen. Silber pur zeigt, wie gemessenes Silber unbearbeitet klingt: nicht unangenehm, aber auch nicht harmonisch. Es hat eine eigene meditative Qualität. Diese reinen Sinusfrequenzen habe ich dann phasenweise in die beiden Kompositionen integriert. Bewusst habe ich sie an bestimmten Stellen der Stücke durchscheinen lassen, denn ich wollte nicht, dass sie nur suggestiv im Unterbewusstsein wirken. Sie sollten ein tragendes Element der Musik sein – und schön klingen, vergleichbar dem Anschlagen einer Klangschale. Silbertanz und Silbertraum bringen das jetzt wundervoll zum Ausdruck. Alle drei Stücke haben übrigens 75 beats per minute. Das ist ein sehr ruhiges Tempo, sehr entspannend – trotz der stärkenden Wirkung auf das Immunsystem. Die Kunst bestand darin, alles so zu arrangieren, dass die Silberfrequenzen nicht als störend empfunden werden, aber ihre volle Wirkung entfalten können. Das Ergebnis ist Kolloidales Silber – ein Novum in der harmonisierenden Musikszene, eine ganz und gar einzigartige Produktion, wie sie noch nie veröffentlicht wurde.«
Ein Foto im Booklet zeigt die Einsätze der Silberfrequenzen im Verlauf eines Stückes. Für die Messung der Frequenzen bedanken wir uns recht herzlich bei Dr. Elmar Langenscheidt.

Hörprobe

Silbertanz
Silbertraum
Silber pur

Eine Auswahl der enthaltenen Bilder

Blutbild vor dem Anhören der MusikBlutbild nach dem Anhören der Musik

Über den Autor:

Michael Reimann
  • 1951 in Berlin geboren, studierte 1975 bis 1981 an der Kölner Musikhochschule Dirigieren und Chorleitung. Examen mit Auszeichnung.
  • 1981-82 Korrepetitor am Pfalztheater Kaiserslautern. Produktionsassistent und Chorleiter im WDR Köln.
  • 1983 Studienleiter des Hamburger Musical-Studios bei Charles Axton.
  • 1985-93 Begleiter beim Bundeswettbewerb Gesang in Berlin.
  • 1985-92 Orchesterleiter und Eurythmiepianist an der Waldorfschule Bexbach.
  • Seit 1987 Seminare über "Musikalische Selbsterfahrung" im In- und Ausland.
  • 1988 Studienreise nach Japan (Shakuhachi-Studien).
  • Als Multi-Instrumentalist Solo-Konzerttätigkeit "Klänge der Welt" und der Ensemble "Evolution" und "Sunrise Vision".
  • Schulungsleiter des "Klangraum-Projekts" der Firma Dusyma.
  • Im Saarländischen Rundfunk 1991 Hauptdarsteller des Dokumentarspielfilms über Peter Cornelius.
  • Zusammenarbeit mit Cornelia Walterspiel, Joachim Ernst Berendt, H. P. Klein, Johannes Heimrath, Jens Zygar und Christian Bollmann.
  • 1991-93 Lehrauftrag an der Saarbrücker Musikhochschule.
  • Herausgabe der Trommelschule "Tonga Drumming" im Selbstverlag.
  • Didgeridoo-Schule 1993 bei pamedia in Zürich veröffentlicht.
  • Konzert- & Seminareinladung der Dresdner Musikhochschule und des Hamburger Konservatoriums.
  • Umfassende Darstellung des Obertonphänomens im Buch "Unendlicher Klang" im Kolibri Verlag, Hamburg.
  • Studienreisen nach Bali, Indien und Japan.
  • Auf CD-Produktionen von Lichthaus Musik, Fönix Dänemark, 2001 u.a.
  • Seit 1997 eigenes Tonstudio und CD-Label Acron Music.
  • Herbst 1998 Buch & CD "Entdecke die Musik in Dir", Kösel Verlag, München.
  • Seit 1999 ausgebildeter Aquawellness-Bodyworker.
  • 2000 Herausgabe der Trommelschule mit CD "Ich lerne Trommeln" im Schirner Verlag, Darmstadt.
  • Auftritt in der ARD-Sendung "Wat is?" mit Jürgen von der Lippe
  • Live-Konzert "Hymnus" auf der Weltausstellung EXPO in Hannover.
  • 2003 Herausgabe des Buches "Die Musik in Dir" im Schirner Verlag, Darmstadt.
  • 2003 "Das Klangschalen-Buch" im Schirner Verlag, Darmstadt.
  • Zusammenarbeit mit Ingeborg Lenz-Schikore, Wolfgang Saus, Wilma Vesseur, Dinesh Mishra und Ursula Hasenburg.
  • Vollmondkonzerte in der Toskana-Therme Bad Sulza.
  • 2007 im Organisationsteam und Konzerte beim "Waldbröler Musiksommer".
  • Patent für die Glasflöte "Magic Flute" (Feenflöte).
  • 2008 Gesprächspartner in der WDR-Sendung "Hallo Ü-Wagen".
  • Autor beim Neptun Verlag, München.
  • 2010 Pianist und Komponist für den Europa-Obertonchor.
  • Erstes Hörbuch für Random House produziert.
  • Musikalische Gestaltung (mit Christian Bollmann) des 1. Internationalen Tanz- und Musikfestivals Sylt.
  • 2011 Musikalische Eröffnung vom Innenpool des Hotels Oceano, Teneriffa.
  • Als CD-Autor bei Jokers, Saturn und MediaMarkt präsent.
  • 2013 Eupen Musik Marathon und erste Produktionen für Amra Records.

www.MichaelReimann.de
www.AcronMusic.de



Es liegen noch keine Bewertungen vor.
Schreiben Sie die erste!

Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, haben auch folgende Produkte gekauft: